Verkehr

Verkehr

Der Verkehr zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus, häufige Unterscheidungen sind Straßen-, Schienen-, Luft- und Schiffsverkehr, Personen- und Güterverkehr oder öffentlicher und privatwirtschaftlicher Verkehr. Die Ergebnisse zu den Verkehrsstatistiken stammen folglich aus einer Vielzahl von Erhebungen mit sehr unterschiedlichen Erhebungsstellen, Berichtskreisen bzw. Abgrenzungen.

Zahlen auf einen Blick

polizeilich erfasste Unfälle2017
Anzahl Unfälle75 111
Fehlverhalten der Fahrzeugführer9 717
Verkehrstote132

Aktuelle Publikation

Download PDF Fahrgäste und Beförderungsleistungen im Schienennahverkehr und im gewerblichen Omnibuslinienverkehr 3. Quartal 2018

Kurz und Knapp

Fahrgastzahlen im Ausbildungsverkehr in Sachsen-Anhalt mit rund 74 Millionen Fahrgästen im Jahr 2017 leicht angestiegen

Im Jahr 2017 wurden von den Unternehmen des Schienen- und Liniennahverkehrs mit Sitz in Sachsen-Anhalt 73,98 Millionen Fahrgäste im Ausbildungsverkehr befördert wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt anlässlich des nahenden Ferienbeginns mitteilt. Das waren 0,9 % mehr Fahrgäste als im Vorjahr.

Mit einem Anteil von 97,4 % fuhr der überwiegende Teil aller Fahrgäste im Ausbildungsverkehr mit einem Zeitfahrausweis (Zeit- sowie sonstige Fahrausweise für Schüler, Studierende u. a. Auszubildende). 0,6 % der Fahrgäste verfügten über einen Ausweis für spezielle Schülerfahrten (entgeltliche Beförderungen von Schülern zwischen Wohnung und Schule unter Ausschluss anderer Fahrgäste nach § 43 Nr. 2 PBefG). Im freigestellten Schülerverkehr wurden 2,0 % aller Fahrgäste im Ausbildungsverkehr befördert.

Das von den Fahrgästen im Ausbildungsverkehr am meisten genutzte Verkehrsmittel war  mit einem Anteil von 58,2 % im Jahr 2017 der Omnibus, gefolgt von der Straßenbahn mit 41,7 % und der Eisenbahn mit 0,1 %. Die für diese Berechnung verwendeten Werte beinhalten alle von einem Fahrgast genutzten Verkehrsmittel während der Fahrt mit einem Unternehmen. D. h., steigt der Fahrgast während der Fahrt auf ein anderes Verkehrsmittel eines Unternehmens um, wird der Fahrgast erneut gezählt (Verkehrsmittelfahrt). Bei der Unternehmensfahrt findet das Umsteigen keine Berücksichtigung.

Im Vorjahresvergleich stiegen die Fahrgastzahlen im Ausbildungsverkehr mit Omnibussen um 1,8 % an, bei der Straßenbahn waren sie um 2,4 % rückläufig. Im anteilmäßig am geringsten vertretenen Ausbildungsverkehr im Eisenbahnnahverkehr gab es ein Plus an Fahrgästen von 4,7 %.

Im Ausbildungsverkehr mit Omnibussen erfolgte die Beförderung der Fahrgäste überwiegend auf der Basis von Zeitfahrausweisen (96,3 %), gefolgt von Fahrgästen des freigestellten Schülerverkehrs (2,8 %) und der speziellen Schülerfahrten (0,9 %). Im Straßenbahnverkehr wurden Schüler, Studierende u. a. Auszubildende ausschließlich mit Zeitfahrausweisen befördert. Die Beförderung im Ausbildungsverkehr mit der Eisenbahn erfolgte überwiegend im freigestellten Schülerverkehr, gefolgt von Zeitfahrausweisen.

Die Statistik wird jährlich bei größeren Unternehmen mit mindestens 250 000 beförderten Personen im Jahr als Vollerhebung durchgeführt. Für kleinere Unternehmen erfolgt eine Stichprobenerhebung bei deutschlandweit höchsten 2 500 Unternehmen.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes vom 07.02.2019

Zahl der Woche: 5 425

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, gab es im Januar 2018 insgesamt 5 425 polizeilich erfasste Unfälle. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres waren es 5,2 % weniger Unfälle (2017: 5 724).

683 Straßenverkehrsunfälle gehörten im Januar 2018 zur Gruppe der Unfälle mit Personenschaden, mit schwerwiegendem Sachschaden im engeren Sinne und Unfälle unter Einfluss berauschender Mittel. Bei 4 742 Unfällen handelte es sich um übrige Sachschadensunfälle.

Die Unfallursache „Schnee, Eis“ war im Januar 2018 trotz des „warmen“ Winterwetters ausschlaggebend für 16 Unfällen mit Personenschaden (Januar 2017: 55 Unfälle) und 7 schwerwiegenden Unfällen mit Sachschaden im engeren Sinne (Januar 2017: 20 Unfälle). Es gab keine bei diesen Unfällen Getötete.

Laut Angaben des DWD betrug die Durchschnittstemperatur im Januar 2018 in Sachsen-Anhalt 3,8 °C und es fielen im Schnitt 55 l/m² Niederschläge.

Weitere Informationen zum Thema Verkehr stehen im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt zur Verfügung.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 28.01.2019

 

Zahl der Woche: 1 890 Tsd. Fahrgäste im Gelegenheitsverkehr

Anlässlich des 37. Tages der Bustouristik informiert das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt darüber, dass im gewerblichen Omnibusverkehr 2017 insgesamt 1 890 Tsd. Fahrgäste im Gelegenheitsverkehr befördert wurden. Im Jahr zuvor wurden hingegen 1 627 Tsd. Fahrgäste gezählt. Der Gelegenheitsverkehr unterscheidet sich im Nah- (2017: 785 Tsd. Fahrgäste) und Fernverkehr (2017: 1 105 Tsd. Fahrgäste).

 

Von den 1 105 Tsd. Fahrgästen im Fernverkehr reisten 988 Tsd. Fahrgäste im Inlandsverkehr und 117 Tsd. im grenzüberschreitenden Verkehr, Transit- und Auslandsverkehr. Zudem reisten die Fahrgäste mittels Mietomnibusverkehr (778 Tsd.), im Rahmen von Ausflugsfahrten – einschließlich Städte-, Rund- und Studienreisen – (191 Tsd.) oder Ferienzielreisen (136 Tsd.).

 

Insgesamt konnten die 111 Unternehmen des gewerblichen Omnibusverkehrs eine Beförderungsleistung von 420 044 Tsd. Personenkilometern aufweisen. Zudem wurden 14 495 Tsd. Fahrzeugkilometer im Nah- und Fernverkehr zurückgelegt und den Passagieren standen 2017 als Beförderungsangebot insgesamt 686 425 Tsd. Platzkilometer zur Verfügung.

 

Zum Gelegenheitsnahverkehr zählen Stadtrundfahrten, Ausflugsfahrten und Mietomnibusverkehr gemäß § 48 und § 49 PBefG, wenn die Reiseweite 50 km nicht übersteigt. Beträgt die Reiseweite mehr als 50 km, dann zählen diese Fahrten zum Gelegenheitsfernverkehr.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 07.01.2019

Grafiken

Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden und schwerwiegende Straßenverkehrsunfälle mit Sachschaden im engeren Sinne Juni 2016 bis Juni 2018
Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden und schwerwiegende Straßenverkehrsunfälle mit Sachschaden im engeren Sinne Juni 2016 bis Juni 2018
Bei Straßenverkehrsunfällen Getötete Juni 2016 bis Juni 2018
Bei Straßenverkehrsunfällen Getötete Juni 2016 bis Juni 2018

Aktuelle Tabellen

Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach kreisfreien Städten und Landkreisen am 01.01.2018

(ohne vorübergehende Stilllegungen/Außerbetriebssetzungen)

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Land

Kraftfahrzeug-
bestand
insgesamt

Davon

außerdem

Kraft-
räder

PKW

Kraftom-
nibusse

Lastkraft-
wagen

Zugma-
schinen

übrige Kraft-
fahrzeuge

Kraftfahrzeug-
anhänger

Anzahl

Dessau- Roßlau, Stadt

 48 754

 2 852

 42 078

  47

 2 927

  610

  240

 5 834

Halle (Saale), Stadt

 106 662

 5 326

 93 461

  188

 6 674

  584

  429

 9 252

Magdeburg, Landeshauptstadt

 125 425

 5 672

 109 775

  73

 8 032

  849

 1 024

 10 966

Altmarkkreis Salzwedel

 64 232

 4 097

 50 403

  209

 4 888

 3 958

  677

 16 023

Anhalt- Bitterfeld

 111 317

 6 835

 92 299

  293

 8 102

 2 938

  850

 19 173

Börde

 129 338

 8 593

 104 677

  137

 9 619

 5 262

 1 050

 24 406

Burgenlandkreis

 124 411

 8 477

 101 263

  177

 9 043

 4 543

  908

 18 875

Harz

 147 256

 9 311

 121 968

  253

 10 574

 4 310

  840

 22 999

Jerichower Land

 67 165

 4 383

 53 981

  107

 5 514

 2 500

  680

 14 343

Mansfeld- Südharz

 97 887

 6 926

 79 765

  151

 6 557

 3 765

  723

 14 764

Saalekreis

 138 408

 9 498

 112 732

  142

 10 940

 3 890

 1 206

 21 841

Salzlandkreis

 125 784

 8 161

 105 022

  200

 8 366

 3 244

  791

 19 133

Stendal

 79 220

 4 791

 63 097

  144

 6 589

 3 859

  740

 17 504

Wittenberg

 92 013

 6 301

 74 681

  120

 6 964

 3 313

  634

 20 492

 

Sachsen-Anhalt

1 457 872

 91 223

1 205 202

 2 241

 104 789

 43 625

 10 792

 235 605