Menu
menu

Öffentliche Finanzen

Die Finanzstatistiken der öffentlichen Haushalte liefern regelmäßig ein umfassendes und detailliertes Bild über die gesamte öffentliche Finanzwirtschaft. Sie zeigen, welche Einzahlungen den öffentlichen Haushalten zugeflossen sind, welche Auszahlungen sie damit finanzieren konnten und in welchem Umfang sie darüber hinaus auf Fremdmittel oder Rücklagen zur Deckung des Finanzierungssaldos zurückgreifen mussten.

Pressemitteilungen

296 Mill. EUR Gewerbesteuer im I. Quartal 2024

Im I. Quartal 2024 spülte die Gewerbesteuer 296,5 Mill. EUR in die Kassen der Gemeinden des Landes Sachsen-Anhalt. Das bedeutete einen Rückgang um 5,8 Mill. EUR bzw. 1,9 % gegenüber dem I. Quartal 2023. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, betrug die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen bei den 215 kreisangehörigen Gemeinden +5,1 % (+11,4 Mill. EUR) und bei den 3 kreisfreien Städten -22,4 % (-17,3 Mill. EUR).  

Alle 3 kreisfreien Städte des Landes Sachsen-Anhalt verzeichneten im I. Quartal 2024 einen Rückgang an Gewerbesteuer. Zusammen nahmen die kreisfreien Städte 59,9 Mill. EUR bzw. 20,2 % der gesamten Gewerbesteuereinzahlungen des Landes Sachsen-Anhalt ein. Die Landeshauptstadt Magdeburg verbuchte die höchsten Gewerbesteuereinzahlungen im I. Quartal 2024 mit 30,3 Mill. EUR (-7,4 Mill. EUR). Danach folgte die kreisfreie Stadt Halle (Saale) mit 22,5 Mill. EUR (-6,2 Mill. EUR). Die geringsten Gewerbesteuereinzahlungen unter den kreisfreien Städten verbuchte Dessau-Roßlau mit 7,1 Mill. EUR (-3,7 Mill. EUR).

Mit Gewerbesteuereinzahlungen von 236,6 Mill. EUR erreichten die kreisangehörigen Gemeinden im I. Quartal 2024 einen bisher nicht annähernd erreichten Wert. Das entsprach einer Steigerung um 5,1 % bzw. 11,4 Mill. EUR höheren Gewerbesteuereinzahlungen als im I. Quartal 2023.

Die Stadt Leuna verbuchte bis zum Ende des I. Quartals 2024 im kreisangehörigen Raum mit 28,6 Mill. EUR (+15,6 Mill. EUR) die höchsten Einzahlungen. Es folgte die Gemeinde Schkopau mit 9,1 Mill. EUR (+6,3 Mill. EUR), die Stadt Bernburg (Saale) mit 7,4 Mill. EUR (-0,5 Mill. EUR) und die Lutherstadt Wittenberg mit 7,4 Mill. EUR (+0,6 Mill. EUR).

Weitere Informationen zum Thema Öffentliche Finanzen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt und können dem Statistischen Bericht "Gemeindefinanzen, Einzahlungen und Auszahlungen; Kassenstatistik 01.01.2024 - 31.03.2024; Schuldenstatistik 31.03.2024" entnommen werden.

Die lange Zeitreihe oder die Basisdaten zu Öffentlichen Finanzen können über die Tabellen zu Vierteljährlichen Kassenergebnissen der kommunalen Kernhaushalte (71517) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 13.06.2024

Schuldenstand der Kommunen des Landes Sachsen-Anhalt zum Jahresende 2023 bei 3 055 Mill. EUR

Am 31.12.2023 betrug der Schuldenstand der Kernhaushalte der Kommunen des Landes Sachsen-Anhalt 3 055 Mill. EUR. Das waren 130 Mill. EUR mehr als im Vorjahr und entsprach einem Zuwachs um 4,5 %.

Wie das Statistische Landesamt mitteilt, betrug am 31.12.2023 die Pro-Kopf-Verschuldung 1 401 EUR. Das entsprach einem Anstieg um 63 EUR je Einwohnerin bzw. Einwohner im vergangenen Jahr. Während die Schulden der kreisangehörigen Gemeinden einschließlich der Verbandsgemeinden nahezu unverändert blieben, stiegen bei den Landkreisen und den kreisfreien Städten die Verbindlichkeiten. Rund 1/3 der kommunalen Schulden des Landes Sachsen-Anhalt entfielen am Jahresende 2023 auf die 3 kreisfreien Städte. Zusammen waren das 1 061 Mill. EUR. Ein Jahr zuvor betrugen die Schulden 1 017 Mill. EUR. Das bedeutete 2023 einen Anstieg um 44 Mill. EUR bzw. 4,3 %. Die Pro-Kopf-Verschuldung der kreisfreien Städte stieg von 1 817 EUR am 31.12.2022 auf 1 896 EUR am 31.12.2023.

Der Anteil der 11 Landkreise am Schuldenstand der kommunalen Kernhaushalte lag am 31.12.2023 bei knapp 1/4 der Verschuldung. Die Verbindlichkeiten der Landkreise am Jahresende 2023 betrugen 709 Mill. EUR. Das bedeutete einen Anstieg um 83 Mill. EUR bzw. 13,3 % gegenüber 2022. Pro Kopf betrug die Verschuldung der Landkreise 437 EUR und damit 53 EUR mehr als im Vorjahr.

Die kreisangehörigen Gemeinden und Verbandsgemeinden verzeichneten Ende 2023 einen Schuldenstand von 1 285 Mill. EUR. Das waren 3 Mill. EUR mehr als ein Jahr zuvor und entsprach einem Anstieg um 0,3 %. Die Pro-Kopf-Verschuldung der kreisangehörigen Gemeinden und der Verbandsgemeinden stieg 2023 um 4 EUR an. Sie erhöhte sich von 788 EUR am 31.12.2022 auf 792 EUR am 31.12.2023.

Weitere Informationen zum Thema Öffentliche Finanzen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 14.06.2024

Interaktive und statische Grafiken

In den interaktiven Grafiken finden Sie die Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik nach Kontenbereichen. Durch Klick auf die einzelnen Kontenbereiche lassen sich die jeweiligen nachgeordneten Kontengruppen, Konten und Unterkonten darstellen. Um zurück in den übergeordneten Bereich zu gelangen, klicken Sie in die Mitte der Grafik. 

Aktuelle Berichte

  • Gemeindefinanzen: Ergebnisse der Kassenstatistik - vierteljährliche Einzahlungen und Auszahlungen, Schuldenstände: I. Quartal 2024
  • Gemeindefinanzen: Einzahlungen und Auszahlungen Jahresrechnungsstatistik: 2022
  • Realsteuervergleich: Realsteuern und kommunale Steuerbeteiligung: Genesis online
  • Schuldenstatistik: 2022

Link zu allen Berichten

Aktuelle Tabelle

In unserer Datenbank GENESIS-Online finden Sie Ergebnisse zum Thema öffentliche Finanzen. Die Datenbankinhalte werden sukzessive ausgebaut und hier verlinkt.

Alle Tabellen zum Thema öffentliche Finanzen

Zum Seitenanfang

Tabellen zu öffentlichen Finanzen, Steuern und Personal im öffentlichen Dienst

Statistische Berichte zu öffentlichen Finanzen, Steuern und Personal im öffentlichen Dienst