Menu
menu

Krankenhäuser

Die Ergebnisse der Krankenhausstatistik bilden die statistische Basis für viele gesundheitspolitische Entscheidungen des Bundes und der Länder und dienen den an der Krankenhausfinanzierung beteiligten Institutionen als Planungsgrundlage. Die Erhebung liefert wichtige Informationen über die Struktur der stationären Versorgung, über die Zusammenhänge zwischen Morbiditäts- und Kostenentwicklung im Krankenhausbereich sowie über die regionale Häufigkeit von Krankheitsarten. Sie dient damit letztlich auch der Wissenschaft und Forschung und trägt zur Information der Bevölkerung bei.

Pressemitteilungen

732 Patientinnen und Patienten 2022 aufgrund Adipositas in stationärer Behandlung

2022 mussten 443 Frauen und 289 Männer aus Sachsen-Anhalt aufgrund von Fettleibigkeit (Adipositas) stationär in einer Klinik versorgt werden. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren dies 62 Personen mehr als im Jahr zuvor und 433 mehr als 2012. Bevölkerungsbezogen lag Sachsen-Anhalt mit 34 Behandelten je 100 000 Personen unter dem Bundesdurchschnitt (41).

2022 wurden 19 Kinder aus Sachsen-Anhalt wegen Adipositas im Krankenhaus behandelt In der Altersgruppe der 15- bis unter 45-Jährigen mussten 179 Frauen und 68 Männer versorgt werden, bei den 45- bis unter 65-Jährigen 135 Frauen und 132 Männer. 199 Behandelte waren über 65 Jahre alt.

2022 verstarben an den Folgen der Adipositas 50 Frauen und 54 Männer Sachsen-Anhalts. Bevölkerungsbezogen waren das insgesamt 5 Sterbefälle je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner des Landes. Im Bundesdurchschnitt waren dies 3. Das durchschnittliche Sterbealter lag daran in Sachsen-Anhalt bei 64 Jahren.

Als Übergewicht bezeichnet man eine Erhöhung des Körpergewichts durch eine über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfettanteils. Adipositas hingegen ist die ausgeprägte und krankhafte Form des Übergewichts. Übergewicht und insbesondere Adipositas verursachen nicht nur eine Einschränkung der Lebensqualität, sondern auch eine Reihe von Begleit- und Folgeerkrankungen und damit unter Umständen auch eine kürzere Lebenszeit. So verursacht Übergewicht Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose oder Bluthochdruck, zudem kann eine ungünstige Fettverteilung am Körper schneller zu Herzinfarkt führen. Ebenso kann durch Übergewicht auch Diabetes Mellitus Typ II hervorgerufen werden, welcher wiederum weitere Folgeerkrankungen hervorruft. Zudem leiden übergewichtige Menschen auch häufiger an Atemnot, Fettstoffwechselstörungen und orthopädischen Erkrankungen. Auch leiden adipöse Menschen, insbesondere im Kindes- und Jugendalter, häufiger an psychosozialen Problemen.

Weitere Informationen zum Thema Gesundheitswesen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 17.05.2024

Aktuelle Berichte

  • Krankenhäuser, Vorsorge-​/Rehabilitationseinrichtungen: Grunddaten und Kosten: 2021
  • Krankheiten der Patienten der Krankenhäuser und der Vorsorge-​ und Rehabilitationseinrichtungen: 2021
  • Sonderheft Der Schlaganfall: 2000 - 2019

Link zu allen Berichten

Aktuelle Tabelle

Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen nach ausgewählten Merkmalen seit 2000

Merkmal Einheit 2018 2019 2020 2021 2022
Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Anzahl   21   21   21   21   21
aufgestellte Betten Anzahl  3 814  3 814  3 824  3 793  3 759
Pflegetage Anzahl 1 176 686 1 180 878 1 018 383 1 038 996 1 100 860
Fallzahl Anzahl 46 793 47 993 40 189  42 835 44 322
Entlassungen durch Tod Anzahl   33   33   44   35   34
             
Bettenauslastung Prozent   84,5   84,8   72,8   75   80,2
             
Durchschnittliche Verweildauer Tage   25,1   24,6   25,3   24   24,8
             
Beschäftigte1 insgesamt Vollkräfte im
Jahresdurchschnitt
 1 865  1 887  1 991  2 041  1 956
Beschäftigte1 davon Ärzte

Vollkräfte im
Jahresdurchschnitt

  195   190   194   205   198
Beschäftigte1 davon nichtärztlicher Dienst Vollkräfte im
Jahresdurchschnitt
 1 670  1 697  1 797  1 836  1 758
Nichtärztlicher Dienst darunter Pflegedienst

Vollkräfte im
Jahresdurchschnitt

  424   438   447   458   447

1 Es können Rundungsdifferenzen gegenüber der Summe der Davon-Positionen auftreten.

XLSX (seit 2000)

Zum Seitenanfang