Bildung

Bildung

Die Statistiken der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen liefern Informationen über Anzahl der Schulen, Klassen, Schüler und Absolventen/Abgänger. Sie stellt aussagefähige Daten zur Situation und Entwicklung im Schulbereich bereit.

Mit der Berufsbildungsstatistik werden Daten über Auszubildende nach Ausbildungsbereichen, Teilnehmende an Prüfungen und Ausbilder zur Verfügung gestellt. Sie werden zur Planung und Ordnung der Berufsausbildung genutzt.

Weiter ...

Informationen über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse liefert die Statistik entsprechend des Berufsqualifikationsfestellungsgesetzes (BQFG).

Mit der Hochschulstatistik werden die Anzahl der Hochschulen, Studierenden, Studienanfänger, Prüfungen und Personal ermittelt. Die Ergebnisse dienen der allgemeinen Bildungs- und Hochschulplanung.

Zahlen auf einen Blick

Bildungs-
einrichtungen
2017/18
Schüler/-innen an
allgemeinbildenden Schulen
194 361
Schüler/-innen an 
berufsbildenden Schulen
47 184
Studierende an
Hochschulen

54 600

Kurz und Knapp

Zahl des Tages zum Internationalen Studententag am 17. November: 200

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, studierten im Wintersemester 2017/18 an den Hochschulen in Sachsen-Anhalt 274 Frauen und Männer, die das 50. Lebensjahr bereits überschritten hatten. Damit war etwa jede(r)/-e 200. Studierende in dieser Altersgruppe.

Andererseits waren auch 56 Studentinnen und Studenten an einer sachsen-anhaltischen Hochschule eingeschrieben, die noch keine 18 Jahre alt waren. Das waren weniger als 0,1 % der gesamten Studierendenschaft (54 600).

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 15.11.2018

0,4 % weniger Schulanfängerinnen und Schulanfänger 2018 im Vergleich zum Vorjahr

Mit Beginn des Schuljahres 2018/19 wurden nach vorläufigen Ergebnissen der amtlichen Schulstatistik 18 301 Kinder in die allgemeinbildenden Schulen Sachsen-Anhalts eingeschult. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt weiter mitteilt, waren das im Vergleich zum Vorjahr 76 Kinder (-0,4 %) weniger.  In den Jahren zuvor waren die Einschulungen in Sachsen-Anhalt seit dem Schuljahr 2013/14 kontinuierlich gestiegen.

 

Während die Landeshauptstadt Magdeburg (+4,0 %), der Burgenlandkreis (+2,9 %) und der Landkreis Harz (+2,7 %) die höchsten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten, entwickelten sich die Einschulungszahlen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld (-7,9 %), der Stadt Dessau-Roßlau (-5,7 %) und des Altmarkkreises Salzwedel (-4,1 %) stärker rückläufig. 

 

17 703 (96,7 %) Schulanfängerinnen und Schulanfänger wurden in Grundschulen, 508 (2,8 %) in Förderschulen und 90 (0,5 %) in Freie Waldorfschulen eingeschult.

 

Von den Eingeschulten waren 48,6 % Mädchen. In den Förderschulen lag der Mädchenanteil bei 33,3 %.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 08.11.18

Weiterhin steigende Zahl von Schulabgängerinnen und Schulabgängern mit Abitur in Sachsen-Anhalt im Abschlussjahr 2018

Am Ende des Schuljahres 2017/18 verließen insgesamt 17 546 Schülerinnen und Schüler die allgemeinbildenden Schulen Sachsen-Anhalts. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt weiter mitteilt, erlangten 5 488 Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife. Der Anteil der Schulentlassenen mit Abitur ist damit von 30,2 % im Vorjahr auf 31,3 % im Abschlussjahr 2018 gestiegen. Im Bundesvergleich erreichten im Jahr 2017 rund 35 % aller Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife.

 

Im Abschlussjahr 2018 erzielten 8 386 Schülerinnen und Schüler einen mittleren Abschluss. Der Anteil beträgt damit 47,8 % und sank im Vergleich zum Vorjahr (50,3 %) um 2,5 Prozentpunkte. Zu den Schulabgängerinnen und Schulabgängern mit einem mittleren Schulabschluss zählen Schülerinnen und Schüler, die den Realschulabschluss bzw. erweiterten Realschulabschluss erworben haben oder denen der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt wurde.

 

Ohne Hauptschulabschluss haben 2 004 Schulabgängerinnen und Schulabgänger bzw. 11,4 % aller die allgemeinbildenden Schulen verlassen (Vorjahr 10,2 %). Von diesen Schulentlassenen haben 536 (26,7 %) das Abschlusszeugnis der Schule für Lernbehinderte erhalten, 330 (16,5 %) den Bildungsgang für Geistigbehinderte beendet und 1 138 (56,8 %) verließen die Schule ohne einen Abschluss (Abgangszeugnis).

 

Abschlussart

2017/18

2016/17

Veränderung

 

Anzahl

Anteil
 in %

Anzahl

Anteil
 in %

absolut

PP1

Hochschulreife

 5 488

31,3

 5 156

30,2

  332

1,1

Mittlerer Abschluss

 8 386

47,8

 8 585

50,3

-199

-2,5

Hauptschulabschluss

 1 668

9,5

 1 579

9,3

  89

0,2

Ohne Hauptschulabschluss

 2 004

11,4

 1 749

10,2

  255

1,2

Insgesamt

17 546

100,0

 17 069

100,0

  477

0,0

 

 

 

 

 

 

 

1  Prozentpunkte

 

Unter den Schulentlassenen des Jahres 2018 waren 577 (3,3 %) ausländische Jugendliche. Ihr Anteil erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozentpunkte. Der Anteil von ausländischen Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss lag mit 244 von 577 Jugendlichen bei 42,3 % und damit ca. 4-fach über dem Referenzwert aller Schulentlassenen (11,4 %).

 

Weiterführende Informationen können den Internettabellen sowie dem neuen  Statistischen Bericht (Allgemeinbildende Schulen - Schuljahresendstatistik 2017/18 - Veröffentlichung im November 2018) entnommen werden.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 01.11.2018

9 % mehr Lehramtsstudierende im Wintersemester 2017/18

3 506 Studierende an den Hochschulen Sachsen-Anhalts strebten im Wintersemester 2017/18 das 1. Staatsexamen eines Lehramtsstudiums an. Wie das Statistische Landesamt anlässlich des Weltlehrertages am 5. Oktober mitteilt, stieg die Anzahl der Lehramtsstudentinnen und -studenten im Vergleich zum Vorjahr von 3 213 um 293 Personen (9,1 %). Bereits im Zeitraum davor hatte sich die Zahl der Lehramtsstudierenden stetig erhöht, so dass die Studierendenzahl zum 3. Mal in Folge angewachsen war.

 

1 271 Studentinnen und Studenten strebten die Lehrbefähigung für Gymnasien bzw. Sekundarstufe II der allgemeinbildenden Schulen an, weitere 743 studierten ein Lehramt für Realschulen bzw. der Sekundarstufe I. Etwa jede/-r 5. (718) war im Bereich Grund- und Hauptschulen eingeschrieben. Das Lehramtsstudium für die allgemeinbildenden Schulen konzentriert sich vorwiegend an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

Die Ausbildung von Berufsschullehrern findet an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt. Hier studierten 158 Frauen und Männer Lehramt an beruflichen Schulen mit Schwerpunkt Arbeits- und Wirtschaftslehre (81) und Gesundheitspädagogik (54).

 

Für ein Lehramtsstudium interessierten sich auch im Wintersemester 2017/18 mehr Frauen als Männer: 2 206 Studentinnen hatten 1 300 männliche Kommilitonen. Dabei variierte das Geschlechterverhältnis zwischen den Studiengängen beträchtlich. Während im Bereich Grund- und Hauptschulen etwa jeder 7. Studierende ein Mann war, gab es beim Lehramt an Realschulen bzw. Sekundarstufe I sogar ein leichtes Übergewicht von Studenten (50,7 %).

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 04.10.18

Aktuelle Publikation

Grafiken

Anzahl der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen seit 1991
Anzahl der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen seit 1991
Anzahl Auszubildende in den Jahren 2011 bis 2017
Anzahl Auszubildende in den Jahren 2011 bis 2017