Menu
menu

Energie- und Wasserversorgung

Energie ist in nahezu allen Bereichen des Alltags unentbehrlich. Sie sichert die menschlichen Grundbedürfnisse und stellt einen wichtigen Produktionsfaktor sowohl im Rahmen der Erzeugung von Waren als auch bei der Bereitstellung von Bau- und Dienstleistungen dar. Eine nachhaltige Energieversorgung ist daher unverzichtbar. Die energiestatistischen Erhebungen liefern Informationen über Aufkommen und Verwendung von Energieträgern sowie über die konjunkturelle Lage auf dem Energiesektor. Sie bilden somit eine wichtige Datengrundlage für energiepolitische Maßnahmen und Entscheidungen zur Sicherstellung einer nachhaltigen Energieversorgung.

Zahlen auf einen Blick

Entgelte
Oktober 2019

Mill. EUR

Elektrizitäts-
versorgung
19,0
Gasversorgung8,2

Wärme- und Kälte-
versorgung

2,1
Wasserversorgung4,6
Insgesamt33,9

Aktuelle Publikation

Kurz und Knapp

Chemische Industrie verbraucht 42 % des industriellen Energiebedarfs Sachsen-Anhalts

2018 wurden durch die Industriebetriebe des Wirtschaftsbereiches „Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ beim Einsatz von Erdgas, Strom, Kohlen, Wärme, Erneuerbaren Energien, leichtem Heizöl und anderen Energieträgern ein Energieverbrauch von 115 Mill. GJ ermittelt. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, stieg der Energieverbrauch gegenüber dem Vorjahr um 6 %. 

Mit einem Anteil von 42 % verbrauchten die Industriebetriebe, die chemische Erzeugnisse herstellen, somit fast die Hälfte des industriellen Energiebedarfs Sachsen-Anhalts, der bei 273 Mill. GJ lag und gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen ist (+3 %).

Der weiterhin am häufigsten eingesetzte Energieträger aller Industriebetriebe Sachsen-Anhalts war Erdgas mit einem Anteil von 38 %, dies entsprach 104 Mill. GJ. Im Wirtschaftsbereich „Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ lag der Erdgasverbrauch mit 71 Mill. GJ bei einem Anteil von 62 % und rangierte somit an 1. Stelle.

Über 1/7 (40 Mill. GJ) des Energieverbrauchs in Sachsen-Anhalt entfiel auf den Strom, dies entsprach 11 000 Mill. kWh. Der Verbrauch der 2 116 Tsd. t Stein- und Braunkohlen lag bei einem Anteil von 11 % (29 Mill. GJ). Des Weiteren verbrauchten die Industriebetriebe Wärme in einer Größenordnung von 7 100 Mill. kWh (26 Mill. GJ; 9 %). Der Energieverbrauch von erneuerbaren Energieträgern lag bei 18 Mill. GJ (7 %). Mit ca. 27 Tsd. t (1 Mill. GJ) lag der Anteil von leichtem Heizöl unter 1 %.   

Bei der Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden wurden 25 Mill. GJ verbraucht, was fast ein 1/10 des Energieverbrauchs entsprach. Hier war Erdgas (11 Mill. GJ), mit einem Anteil von 42 %, der wichtigste Energieträger. Bei der Herstellung von Papier, Pappe und daraus resultierenden Waren wurden 19 Mill. GJ (7 %) an Energie verbraucht.

Der höchste Energieverbrauch wurde im Saalekreis mit einem Wert von 85 Mill. GJ ermittelt, der somit fast ein 1/3 des industriellen Energiebedarfs Sachsen-Anhalts verbrauchte (31 %). Daran hatte Erdgas einen Anteil von 16 %.

In den Betrieben des Landkreises Wittenberg wurde Erdgas in einer Größenordnung von 49 Mill. GJ verbraucht, das entsprach 47 % des Erdgasverbrauches im Land. In diesem Landkreis wurden insgesamt 54 Mill. GJ Energie verbraucht.

Eine detaillierte Darstellung der Ergebnisse des Jahres 2018 der Erhebung über die Energieverwendung der Industriebetriebe in Sachsen-Anhalt finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Bei den befragten Betrieben handelt es sich um Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr tätigen Personen im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 24.01.2020

Grafiken

Aktuelle Tabellen

Brennstoffeinsatz für Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung nach Energieträgern der Stromerzeugungsanlagen im Verarbeitenden Gewerbe sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 2018

Energieträger1

Brennstoffeinsatz2

insgesamt

darunter

Maß-
ein-
heit

insgesamt

darunter

Kraft-Wärme-
Kopplung

ungekoppelte
Elektrizitäts-
erzeugung

Kraft-Wärme-
Kopplung

unge-
koppelte
Elektrizitäts-
erzeugung

GJ

t, 1 000 m3 bzw. MWh

Rohbraunkohlen

15 703 643

7 492 078

7 859 984

t

1 454 575

 699 881

 721 720

Hartbraunkohlen

-

-

-

t

-

-

-

Braunkohlenbriketts

1 040 202

 972 173

-

t

 53 729

 50 216

-

Braunkohlenkoks

-

-

-

t

-

-

-

Wirbelschichtkohle

-

-

-

t

-

-

-

Staub- und Trockenkohle

4 585 014

3 122 754

1 462 260

t

 276 973

 188 640

 88 333

 

 

Dieselkraftstoff

  19

-

  19

t

0

-

0

Heizöl, leicht

 272 169

 120 277

 58 663

t

 6 393

 2 826

 1 379

Heizöl, schwer

-

-

-

t

-

-

-

Flüssiggas

-

-

-

t

-

-

-

Raffineriegas

 465 191

 245 731

 219 460

t

 25 212

 13 318

 11 894

Petrolkoks

-

-

-

t

-

-

-

Andere Mineralölprodukte

10 800 540

5 707 017

5 093 523

t

 275 423

 145 535

 129 887

 

 

Erdgas, Erdölgas

18 265 230

16 619 751

1 020 248

1 000 m³

 528 913

 460 243

 51 260

Grubengas

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Kokereigas

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Hochofengas

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Sonstige hergestellte Gase

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Wasserstoff

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

 

 

Feste biogene Stoffe

12 860 512

9 866 087

 800 655

t

1 957 494

1 492 833

 124 881

Flüssige biogene Stoffe

  398

  398

-

t

  11

  11

-

Biogas

 206 390

 206 348

-

1 000 m³

 9 411

 9 409

-

Biomethan (Bioerdgas)

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Klärgas

 35 565

 33 239

-

1 000 m³

 1 258

 1 176

-

Deponiegas

-

-

-

1 000 m³

-

-

-

Klärschlamm

 126 954

 19 363

 107 535

t

 107 225

 16 354

 90 823

 

 

Industrieabfall

-

-

-

t

-

-

-

Abfall (Hausmüll, Siedlungsabfälle)

-

-

-

t

-

-

-

Wärme

1 424 661

 340 112

1 084 549

MWh

 395 739

 94 476

 301 264

Strom (Elektrokessel)

-

-

-

MWh

-

-

-

Sonstige Energieträger

-

-

-

t

-

-

-

 

 

Erneuerbare Energieträger zusammen

13 229 819

10 125 435

 908 190

X

X

X

X

Konventionelle Energieträger zusammen

52 556 669

34 619 893

16 798 707

X

X

X

X

Insgesamt

65 786 489

44 745 328

17 706 897

X

X

X

X

 

 

Nachrichtlich3:

 

2017

70 232 898

49 023 063

17 222 416

X

X

X

X

2016

66 099 686

44 835 859

17 131 065

X

X

X

X

2015

68 476 932

43 805 992

20 471 759

X

X

X

X

2014

70 838 203

47 923 326

20 686 748

X

X

X

X

2013

75 334 394

46 882 178

24 982 443

X

X

X

X

2012

79 831 130

46 530 306

29 563 402

X

X

X

X

2011

79 595 066

48 001 123

28 533 269

X

X

X

X

2010

77 433 961

48 545 863

26 676 852

X

X

X

X

2009

55 710 544

44 804 594

8 155 145

X

X

X

X

2008

56 126 720

41 793 440

11 850 684

X

X

X

X

2007

54 615 450

41 991 173

10 408 294

X

X

X

X

2006

50 475 007

39 472 886

9 034 614

X

X

X

X

2005

49 286 999

36 365 161

7 251 126

X

X

X

X

Anlagen mit einer Brutto-Engpassleistung elektrisch von 1 MW und mehr
einschließlich Verbrauch für Zünd- und Stützfeuerung
ab dem Jahr 2010 aufgrund von Strukturveränderungen einschließlich Grubenkraftwerke

Zum Seitenanfang