Verdienste

Verdienste

Bruttoverdienste und Arbeitskosten der SV-Beschäftigten in Sachsen-Anhalt werden quartalsweise für konjunkturelle Zwecke oder als Strukturerhebungen aller 4 Jahre für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und entsprechende Arbeitsverhältnisse ermittelt. Zentrale Aussage der Verdienststatistiken bzw. der Verdienstindizes ist die Information über die Höhe und die Entwicklung der durchschnittlichen Bruttostunden- und Monatsverdienste,  nach Geschlecht, nach Wirtschaftszweigen und/oder nach Qualifikationsniveau.

Zahlen auf einen Blick

Bruttostunden-
verdienst Voll-
zeitbeschäftigte
QI 2018 
in EUR/h
Produzierendes
Gewerbe
männlich
18,75
Produzierendes
Gewerbe
weiblich
18,41
Dienstleistungs-
bereich
männlich
18,59
Dienstleistungs-
bereich
weiblich
18,54

Kurz und knapp

Arbeitnehmerverdienste in Sachsen-Anhalt im 2. Quartal 2018 um 2,5 % über Vorjahresniveau

Das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt ermittelte für das 2. Quartal 2018 durchschnittliche monatliche Lohn- und Gehaltszahlungen (ohne Sonderzahlungen) für Vollzeitbeschäftigte in Höhe von 3 151 EUR. Gegenüber dem Durchschnittsverdienst im 2. Quartal des Vorjahres in Höhe von 3 073 EUR erhöhte sich das Verdienstniveau um 2,5 %. Der im Produzierenden Gewerbe erreichte Verdienst lag mit 3 063 EUR unter dem Durchschnitt des Dienstleistungsbereichs in Höhe von 3 207 EUR.

 

Im Produzierenden Gewerbe stiegen die Verdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer (ohne Sonderzahlungen) binnen Jahresfrist um 1,8 % auf monatlich 3 063 EUR. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,1 Stunden auf 39,8 Stunden pro Woche. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst (ohne Sonderzahlungen) erreichte im Produzierenden Gewerbe 17,71 EUR.

 

Im Dienstleistungsbereich fielen die Verdienstzuwächse etwas stärker aus. Dort stiegen die Bruttomonatsverdienste (ohne Sonderzahlungen) auf 3 207 EUR, was einer Steigerungsrate von 3,0 % entsprach. Die Bruttostundenverdienste (ohne Sonderzahlungen) erreichten einen Zuwachs von 2,9 % und stiegen auf 18,47 EUR. Die durchschnittlich bezahlte Wochenarbeitszeit erhöhte sich gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres nur unwesentlich von 39,9 auf 40,0 Stunden.

 

Über alle Arbeitnehmer (Vollzeit-, Teilzeit-, geringfügig Beschäftigte) wurde im 2. Quartal 2018 ein durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst von 2 806 EUR ermittelt, was einem Anstieg gegenüber dem 2. Quartal 2017 um 3,5 % entsprach.

 

Die Anzahl der im Wochendurchschnitt bezahlten Arbeitsstunden in Sachsen-Anhalt blieb mit 39,9 Wochenstunden auf dem Niveau des Vorjahres. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst (ohne Sonderzahlungen) für Vollzeitbeschäftigte stieg um 2,5 % auf 18,17 EUR.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 27.09.18

Arbeitskosten im Jahr 2016 in Sachsen-Anhalt lagen bei 25,76 Euro pro Stunde

Nach Berechnung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt erreichten die durchschnittlichen Arbeitskosten je geleistete Stunde im Jahr 2016 ein Niveau von 25,76 Euro. Gegenüber dem im Jahr 2012 zuletzt erhobenen Wert von 23,50 Euro je geleistete Arbeitsstunde war dies ein Anstieg von 9,6 %. Im Bundesdurchschnitt stiegen die Arbeitskosten im gleichen Zeitraum um 7,8 %, in den fünf ostdeutschen Bundesländern waren es 11,5 %.

 

Mit 25,76 Euro je geleistete Arbeitsstunde lagen die Arbeitskosten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Sachsen-Anhalts im Jahr 2016 um 1,5 % unter dem durchschnittlichen Niveau der fünf ostdeutschen Bundesländer (26,14 €/h). Das in Sachsen-Anhalt gemessene Arbeitskostenniveau war das zweitniedrigste aller Bundesländer. In den Bundesländern wurden im Jahr 2016 zwischen 25,17 und 37,34 Euro pro geleistete Stunde gemessen.

 

Der Abstand gegenüber dem Bundesdurchschnitt (2016: 33,09 €/h) verringerte sich von 23,5 % im Jahr 2012 auf 22,2 % im Jahr 2016. Gegenüber dem Durchschnitt der westdeutschen Bundesländer (34,19 €/h) waren es 24,7 % weniger.

 

In Sachsen-Anhalt wurden nach Branchen im Jahr 2016 mit 40,10 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde im Bereich Energieversorgung (2012: 37,89 €/h) gemessen, im Gastgewerbe die niedrigsten mit 14,99 Euro (2012: 11,76 €/h).

 

Die Arbeitskosten im Jahr 2016 in Sachsen-Anhalt wurden mit 99,3 % wesentlich durch das Arbeitnehmerentgelt bestimmt, bestehend aus den Bruttoverdiensten der Arbeitnehmer (durchschnittlich 76,8 %) und Sozialbeiträgen der Arbeitgeber (durchschnittlich 22,5 %). Weitere Bestandteile sind die Kosten für Berufliche Aus- und Weiterbildung, Sonstige Aufwendungen und Steuern.

 

Die Arbeitskostenerhebung wird als Stichprobe auf Unternehmensebene bundesweit im Abstand von vier Jahren nach europäischen Richtlinien durchgeführt, zuletzt für das Berichtsjahr 2016.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 08.08.18

3 264 EUR Bruttomonatsverdienst im Schnitt 2017 in Sachsen-Anhalt

 

Im Jahr 2017 betrug der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Sachsen-Anhalterinnen und Sachsen-Anhalter 3 264 EUR. Im Rahmen einer Pressekonferenz zum Thema „Wie viel verdient Sachsen-Anhalt?“ teilte der Präsident des Statistischen Landesamtes, Herr Michael Reichelt, außerdem mit: „Seit 2007 ist der Bruttostundenverdienst mit einem Plus von 30,0 Prozent im Vergleich zum Bundeswert überdurchschnittlich gewachsen.“ Das Verdienstniveau erreichte 2017 ca. 77 Prozent des Bundeswertes und der durchschnittliche Bruttostundenlohn betrug in Sachsen-Anhalt 18,85 EUR.

 

Doch was waren eigentlich die Gründe für unterschiedliche Bezahlungen in
Sachsen-Anhalt?

1.            Je höher die Qualifikation, umso höher der Verdienst.

Facharbeiter verdienten 2017 in Sachsen-Anhalt durchschnittlich 16,13 EUR/
Stunde. Beschäftigte in leitender Position erhielten im Schnitt 21,12 EUR mehr (37,25 EUR). Im Gegensatz dazu lag der Stundenverdienst bei Ungelernten im Schnitt bei 12,45 EUR.

2.            Vollzeitbeschäftigte hatten höheren Stundenverdienst als Teilzeitbeschäftigte.

Mit 15,68 EUR/Stunde verdienten Teilzeitbeschäftigte in Sachsen-Anhalt 83 Prozent des Gehalts der Vollzeitbeschäftigten. Ihr Arbeitszeitvolumen (29,6 h Wochenarbeitszeit) betrug im Schnitt drei Viertel der Vollzeitbeschäftigten (39,8 h Wochenarbeitszeit).

3.            Die Branchenwahl beeinflusst die Verdiensthöhe: Dieselben Positionen werden in Unternehmen verschiedener Branchen unterschiedlich vergütet.

Die höchsten Verdienste sind in Sachsen-Anhalt im Bereich Energieversorgung zu erzielen. Dort betrug der durchschnittliche Stundenlohn 29,17 EUR. Das Verdienstniveau lag bei ca. 155 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt. Am anderen Ende der Skala befand sich das Gastgewerbe. Das Verdienstniveau lag dort mit einem Stundenlohn von 12,18 EUR bei knapp 65 Prozent.

4.            Betriebsgröße: Je größer der Betrieb, desto höher die Gehälter.

Beschäftigte in kleinen Betrieben bis 49 Arbeitnehmern (2 823 EUR) verdienten nur zwei Drittel von dem, was Beschäftigte in großen Betrieben an Einkommen erzielten (Betriebe mit mehr als 1 000 Arbeitnehmern: 4 238 EUR).

5.            Geschlecht: Frauen verdienen im Schnitt weniger

2017 verdienten bei einer Vollzeitbeschäftigung Frauen in Sachsen-Anhalt mit einen Stundenlohn von 18,74 EUR im Schnitt 1 Prozent weniger als Männer (Stundenlohn: 18,91 EUR). Das war deutschlandweit der geringste Abstand (Durchschnitt Frauen - 17 %). Allerdings verdienten die Frauen in Sachsen-Anhalt im Bundesvergleich 12 Prozent weniger als der Frauendurchschnitt.

 

Insgesamt blieb festzuhalten, dass sich die Verdienstsituation positiv entwickelt hat. So stiegen die Reallöhne in Sachsen-Anhalt um 2 % im Vergleich zum Vorjahr, d. h., die gezahlten Löhne stiegen stärker als die Verbraucherpreise.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 14.06.2018

Aktuelle Tabellen

Durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer nach Geschlecht, Leistungsgruppen (LG) und ausgewählten Wirtschaftsbereichen

Merkmal

Produzierendes Gewerbe und
Dienstleistungen

Ohne Sonderzahlungen

Veränderung
gegenüber dem2

IV

I

Vor-
quartal

Vorjahres-
quartal

Quartal 2017

Quartal 2018

Euro / Monat

%

Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer

männlich

LG1

6 382

6 187

-3,1

-0,8

LG2

3 855

3 842

-0,3

2,4

LG3

2 709

2 691

-0,7

3,6

LG4

2 280

2 283

0,1

4,3

LG5

2 109

2 105

-0,2

3,8

zusammen

3 113

3 095

-0,6

2,8

weiblich

LG1

5 445

5 391

-1,0

1,8

LG2

3 687

3 714

0,7

3,0

LG3

2 606

2 637

1,2

3,3

LG4

2 020

2 023

0,1

1,0

LG5

(1 983)

(1 952)

 (- 1,6)

(2,0)

zusammen

3 070

3 078

0,3

2,3

insgesamt

LG1

6 012

5 880

-2,2

0,2

LG2

3 780

3 785

0,1

2,7

LG3

2 674

2 672

-0,1

3,5

LG4

2 217

2 219

0,1

3,6

LG5

2 060

2 045

-0,7

3,1

zusammen

3 098

3 089

-0,3

2,6

1 "( )" = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert   
   statistisch relativ unsicher ist; "/" = keine Angabe, da
   Zahlenwert nicht sicher genug; "." = Zahlenwert
   unbekannt oder geheimzuhalten.

2 Veränderungen gegenüber Vorzeiträumen beinhalten
   u.a. auch erhebungsbedingt strukturelle Einflüsse.

Die aufgeschlüsselten Daten zum Produzierenden Gewerbe und dem
Dienstleistungsbereich finden Sie in der Excel-Datei bzw. in der PDF.