Menu
menu

Erwerbstätigenrechnung

Die hier vorliegenden durchschnittlichen Erwerbstätigenzahlen wurden nach den Vorgaben eines einheitlichen Rechenmodells des Arbeitskreises "Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder" (AK ETR) unter Ein­beziehung einer Vielzahl erwerbsstatistischer Quellen ermittelt. Neben der Bedeutung, die diese Ergebnisse für die laufende Beobachtung des Arbeits­marktes sowie regionaler und struktureller Veränderungen der Erwerbstätigkeit haben, werden sie als Bezugszahlen für die Volkswirt­schaftlichen Gesamtrechnungen benutzt.

Im Bereich Mikrozensus finden Sie zusätzliche Ergebnisse zum Thema Erwerbstätigkeit.

Die Arbeitsvolumenrechnung liefert ein umfassendes und detailliertes Bild der tatsächlich geleisteten Ar­beitsstunden aller Erwerbstätigen. Mit den Ergebnissen besteht die Möglichkeit, Produktivitätsvergleiche auf der Grundlage von Angaben zu den geleisteten Arbeitsstunden durchzuführen.

Die Daten über die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und die Pendler stammen aus der vierteljährlichen Bestandsauswertung (Quartalsendwerte) der bei der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen des integrierten Meldeverfahrens zur Sozialversicherung geführten Versichertenkonten.

Die Arbeitsmarktdaten sind Jahresdurchschnittsdaten der Bundesagentur für Arbeit.

Zahlen auf einen Blick

Am Arbeitsort30.06.2021
sv-pflichtig
Beschäftigte
798 783
davon:
  Männer
408 667
  Frauen390 116

Quelle: Beschäftigungsstatstik der Bundesagentur für Arbeit

Aktuelle Publikationen

Kurz und knapp

Mehr Einpendelnde nach Sachsen-Anhalt im II. Quartal 2021

Im II. Quartal 2021 hatten 1 057,2 Tsd. Erwerbstätige ihren Wohnort und 988,9 Tsd. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Sachsen-Anhalt. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, sank damit die Zahl der in Sachsen-Anhalt wohnenden Erwerbstätigen gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal um 4,2 Tsd. Personen (-0,4 %). Die Zahl der im Land arbeitenden Erwerbstätigen nahm dagegen um 1,1 Tsd. Personen (+0,1 %) zu. Ursache für diesen Anstieg war, dass die Einpendlerzahl deutlich anstieg (+5,0 %), während die Auspendlerzahl etwas sank (-1,0 %).

Die Zahl der Erwerbstätigen, die von außerhalb nach Sachsen-Anhalt zur Arbeit kamen, nahm gegenüber dem II. Quartal 2020 um 3,8 Tsd. Personen auf 79,2 Tsd. Personen zu und erreichte einen neuen Höchststand. Der Einpendleranteil an den hier arbeitenden Erwerbstätigen stieg damit von 7,6 % auf 8,0 %. Der größte Teil der Einpendelnden kam aus den angrenzenden Bundesländern, allein mehr als 1/3 aus Sachsen, gefolgt von Niedersachsen, Thüringen und Brandenburg.

Dagegen sank die Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort Sachsen-Anhalt, welche außerhalb des Landes arbeiteten, gegenüber dem II. Quartal 2020 um 1,4 Tsd. Personen auf 147,5 Tsd. Personen. Der Auspendleranteil an den hier wohnenden Erwerbstätigen betrug wie im gleichen Vorjahresquartal 14,0 %. Hauptziele der Auspendelnden waren mit jeweils rund 1/4 Niedersachsen und Sachsen, gefolgt von Thüringen und Brandenburg.

Die Auspendlerzahl lag damit weiterhin deutlich über der Einpendlerzahl, was rechnerisch einen Auspendlerüberschuss ergab. Da die Auspendlerzahl sank und die Einpendlerzahl stieg, verringerte sich der Auspendlerüberschuss allerdings stark von
-73,5 Tsd. Personen auf -68,3 Tsd. Personen.

Bei den hier vorgelegten Ergebnissen zu den Erwerbstätigen handelt es sich um vorläufige Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung der Länder“, die auf den Rechenstand des Statistischen Bundesamtes vom Februar 2022 abgestimmt sind.

Die Ergebnisse zu den Erwerbstätigen werden als durchschnittliche Größe des jeweiligen Berichtszeitraumes zum einen nach dem Wohnort- bzw. Inländerkonzept, zum anderem nach dem Arbeitsort- bzw. Inlandskonzept dargestellt. Für den Übergang vom Wohnort- zum Arbeitsortkonzept werden die Einpendelnden hinzugezählt und die Auspendelnden abgezogen. Erfasst werden alle Erwerbstätigen (Selbstständige und mithelfende Familienangehörige sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer), unabhängig von der Arbeitszeit. Als Arbeitsort zählt dabei der Ort des Beschäftigungsbetriebes des Arbeitgebers. Der Wohnort leitet sich aus dem Hauptwohnsitz des Beschäftigten ab. Effekte durch die verstärkte Nutzung von Homeoffice sind dadurch nicht darstellbar.

Weitere Informationen und Ergebnisse zum Thema Erwerbstätigkeit auf der Homepage des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung der Länder“ www.statistikportal.de abgerufen werden.

Aktuelle Tabellen

Arbeitsvolumen sowie Erwerbstätige und Arbeitnehmer/-innen im Land Sachsen-Anhalt ab 1991

Jahr1

Erwerbs-
tätige2
am Wohnort3
Durchschnitt
Anzahl in 1 000

Arbeitnehmer/-innen2
am Wohnort3
Durchschnitt
Anzahl in 1 000

Erwerbstätige2
am Arbeitsort4
Durchschnitt
Anzahl in 1 000

Erwerbstätige2
am Arbeitsort4
Veränd. zum
Vorjahr
in %

Arbeitnehmer/-innen2
am Arbeitsort4
Durchschnitt
Anzahl in 1 000

Arbeitnehmer/-innen2
am Arbeitsort4
Veränd. zum
Vorjahr
in %

Geleistete Arbeitsstunden2
am Arbeitsort4
der Erwerbstätigen
in Mill. Stunden

Geleistete Arbeitsstunden2
am Arbeitsort4
je Erwerbs-
tätigen
in Stunden

Geleistete Arbeitsstunden2
am Arbeitsort4
der Arbeit-
nehmer/-innen
in Mill. Stunden

Geleistete Arbeitsstunden2
am Arbeitsort4
je Arbeit-
nehmer/-in
in Stunden

1991

 1 317,3

 1 254,7

 1 277,9

.

 1 215,3

.

.

.

.

.

1992

 1 178,7

 1 110,7

 1 134,0

-11,3

 1 066,0

-12,3

.

.

.

.

1993

 1 150,3

 1 076,8

 1 106,9

-2,4

 1 033,4

-3,1

.

.

.

.

1994

 1 175,0

 1 095,2

 1 130,3

2,1

 1 050,5

1,7

.

.

.

.

1995

 1 194,5

 1 111,5

 1 149,1

1,7

 1 066,1

1,5

.

.

.

.

1996

 1 176,5

 1 092,6

 1 129,6

-1,7

 1 045,7

-1,9

.

.

.

.

1997

 1 156,0

 1 070,2

 1 107,4

-2,0

 1 021,7

-2,3

.

.

.

.

1998

 1 158,4

 1 071,6

 1 104,6

-0,3

 1 017,7

-0,4

.

.

.

.

1999

 1 156,9

 1 069,9

 1 094,0

-1,0

 1 007,0

-1,1

.

.

.

.

2000

 1 148,3

 1 062,0

 1 072,1

-2,0

  985,8

-2,1

 1 693,7

1 580

 1 500,2

1 522

2001

 1 127,8

 1 040,3

 1 043,5

-2,7

  955,9

-3,0

 1 639,6

1 571

 1 446,5

1 513

2002

 1 107,8

 1 017,2

 1 025,5

-1,7

  934,9

-2,2

 1 600,1

1 560

 1 402,9

1 501

2003

 1 093,3

  999,6

 1 013,1

-1,2

  919,4

-1,7

 1 565,2

1 545

 1 363,5

1 483

2004

 1 087,9

  989,8

 1 010,7

-0,2

  912,6

-0,7

 1 567,4

1 551

 1 357,3

1 487

2005

 1 074,9

  973,0

  997,0

-1,4

  895,0

-1,9

 1 529,0

1 534

 1 315,1

1 469

2006

 1 087,8

  984,1

 1 007,5

1,1

  903,8

1,0

 1 568,0

1 556

 1 353,8

1 498

2007

 1 106,8

 1 003,4

 1 022,1

1,4

  918,7

1,6

 1 591,1

1 557

 1 379,5

1 502

2008

 1 117,5

 1 017,0

 1 029,4

0,7

  928,9

1,1

 1 570,8

1 526

 1 364,9

1 469

2009

 1 109,3

 1 012,3

 1 025,6

-0,4

  928,5

-0,0

 1 521,2

1 483

 1 322,7

1 425

2010

 1 107,7

 1 011,5

 1 026,7

0,1

  930,6

0,2

 1 542,4

1 502

 1 345,9

1 446

2011

 1 100,9

 1 005,3

 1 022,0

-0,5

  926,4

-0,4

 1 538,1

1 505

 1 342,8

1 449

2012

 1 096,4

 1 001,9

 1 016,9

-0,5

  922,4

-0,4

 1 506,2

1 481

 1 315,1

1 426

2013

 1 090,8

  998,4

 1 011,7

-0,5

  919,3

-0,3

 1 478,8

1 462

 1 293,8

1 407

2014

 1 085,7

  993,4

 1 006,3

-0,5

  913,9

-0,6

 1 473,3

1 464

 1 289,7

1 411

2015

 1 082,2

  990,5

 1 002,9

-0,3

  911,2

-0,3

 1 472,0

1 468

 1 290,8

1 417

2016

 1 079,9

  990,9

 1 003,5

0,1

  914,6

0,4

 1 461,4

1 456

 1 286,6

1 407

2017

 1 081,1

  995,5

 1 004,8

0,1

  919,2

0,5

 1 457,9

1 451

 1 291,2

1 405

2018

 1 078,8

  994,9

 1 004,1

-0,1

  920,2

0,1

 1 449,9

1 444

 1 289,5

1 401

2019

 1 079,0

  995,9

 1 004,7

0,1

  921,5

0,1

 1 445,2

1 439

 1 287,9

1 398

2020

 1 065,4

  984,8

  992,4

-1,2

  911,9

-1,0

 1 377,6

1 388

 1 239,3

1 359

2021

.

.

  991,9

-0,1

  913,7

0,2

 1 399,6

1 411

 1 259,1

1 378

1 Gebietsstand: Jahresdurchschnittsberechnung mit Gebietsstand des jeweiligen Jahres

2 Quelle: Ergebnisse des Arbeitskreises "Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder" 

3 Stand: August 2021, vorläufige Angaben

4 Stand: Februar 2022, vorläufige Angaben

 

 

XLXS