Öffentliche Finanzen

Steuern

Steuern sind die anteilig wichtigste Einnahmequelle des Staates und damit auch des Landes Sachsen-Anhalt. Fast alle Menschen in Sachsen-Anhalt zahlen Steuern. Auch ein Unternehmen muss Steuern zahlen. Die Steuerstatistiken geben einen Überblick über die Entstehung der Steuern. Die hier abgebildeten Ergebnisse tragen dazu bei,  einen Überblick über die zur Aufgabenerfüllung des Landes zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel zu erhalten.

Weiter ...

Im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren  und zur Ermittlung von Gesetzesfolge- abschätzungen dienen sie als Berechnungsgrundlage für Steuerschätzungen sowie Haushaltplanungen des Landes.  Als verlässliche Datengrundlage kann hier nur die amtliche Statistik zu Grunde gelegt werden.

Das deutsche Steuersystem lässt viele Möglichkeiten zur Abbildung oder Einteilung der vorhandenen Steuergesetze zu. So können zum einen nur Steuerobjekte als Kriterium, wie beispielsweise der Arbeitnehmer bei der Lohnsteuer (=Einkommensteuer) oder der Gewerbebetrieb bei der Gewerbesteuer betrachtet werden. Ebenso ist aber auch eine Einteilung nach Ertragshoheit möglich, da heißt eine Darstellung wem (Bund, Land oder Gemeinde) die erzielten Einnahmen zur weiteren Verwendung im Rahmen der Aufgabenerledigung gemäß § 106 Grundgesetzes zustehen.

Auf den folgenden Internetseiten möchten wir einen kleinen Ausblick über die für Sachsen-Anhalt erstellten Steuerstatistiken geben. Dabei handelt es sich um diejenigen Statistiken, welche nach dem Bundesstatistikgesetz i.V.m. mit dem Steuerstatistikgesetz dezentral in unserem Haus aufbereitet werden müssen, dass betrifft die:

  • Lohn- und Einkommensteuerstatistik
  • Statistik der Personengesellschaften und Gemeinschaften
  • Körperschaftsteuerstatistik
  • Umsatzsteuerstatistik der Voranmeldung
  • Umsatzsteuerstatistik der Veranlagung
  • Gewerbesteuerstatistik
  • Erbschaft- und Schenkungsteuerstatistik
  • Lohnsteuerzerlegung. 

Ergänzend dazu existieren noch eine Vielzahl von weiteren Steuerstatistiken (Stromsteuer, Biersteuer, Tabaksteuer, usw.) deren Aufbereitung allerdings ausschließlich auf Bundesebene vorgenommen wird.

Zahlen auf einen Blick

SteuernAnzahl
Erbschaften und
Schenkungen 2017
1 365
Umsatzsteuer-
pflichtige Unter-
nehmen 2016

65 261

Steuerpflichtige natürliche Personen 2014989 258

Aktuelle Publikation

Download PDF Gewerbesteuerpflichtige, Besteuerungsgrundlagen und Steuermessbeträge (Gewerbesteuerstatistik) 2014

Kurz und Knapp

Höchste Anzahl von Betrieben und Betriebsstätten in der Landeshauptstadt Magdeburg

Im Jahr 2014 waren in der Landeshauptstadt Magdeburg 10 036 Betriebe und Betriebsstätten tätig. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, war damit jeder 10. Betrieb bzw. Betriebsstätte des Landes Sachsen-Anhalt in der Landeshauptstadt ansässig.

Wie die Gewerbesteuerstatistik für das Jahr 2014 offenlegt, wurden für die 10 036 Betriebe der Landeshauptstadt Magdeburg Steuermessbeträge von insgesamt 19,3 Mill. EUR festgesetzt. Das waren 11,5 % des gesamten Steuermessbetragsvolumens im Land.

Mit dem Anstieg der Anzahl der Betriebe und Betriebsstätten in der Landeshauptstadt um 126 bzw. 1,3 % gegenüber dem Vorjahr, stiegen auch die Steuermessbeträge im gleichen Zeitraum um 1,2 Mill. EUR bzw. 6,8 % an.

Auf jeden Betrieb in der Landeshauptstadt Magdeburg entfielen im Durchschnitt Steuermessbeträge in Höhe von 1 922 EUR. Im Jahr 2013 waren es durchschnittlich noch 99 EUR je Betrieb weniger.

Weitere Informationen zum Thema Steuern finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt sowie sind im Statistischen Bericht zur Gewerbesteuerstatistik 2014 verfügbar.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vm 22.03.2019

Aktuelle Tabellen

Umsatzsteuerpflichtige, steuerbarer Umsatz und Umsatzsteuer-Vorauszahlung sowie deren Entwicklung in Sachsen-Anhalt in den Jahren 1996 bis 2017

Jahr

Steuerpflichtige

Steuerbarer Umsatz

Umsatzsteuer-
Vorauszahlung

insgesamt

darunter
Lieferungen und
sonstige Leistungen

Anzahl

Verän-
derung
zum
Vorjahr

1 000 EUR

Verän-
derung
zum
Vorjahr

1 000 EUR

Verän-
derung
zum
Vorjahr

1 000 EUR

Verän-
derung
zum
Vorjahr

auf %

auf %

auf %

auf %

1996

 64 168

x

46 793 995

x

46 195 579

x

1 327 407

x

1997

 64 670

100,8

45 941 594

98,2

45 223 685

97,9

1 225 305

92,3

1998

 66 366

102,6

45 329 123

98,7

44 723 347

98,9

1 473 619

120,3

1999

 67 159

101,2

45 386 623

100,1

44 736 697

100,0

1 653 902

112,2

2000

 66 962

99,7

42 225 008

93,0

41 568 736

92,9

1 285 108

77,7

2001

 66 374

99,1

42 658 314

101,0

41 859 876

100,7

1 464 332

113,9

2002

 65 618

98,9

41 830 928

98,1

41 047 775

98,1

1 382 856

94,4

2003

 65 240

99,4

43 428 614

103,8

42 520 566

103,6

1 377 346

99,6

2004

 65 294

100,1

44 996 524

103,6

43 575 703

102,5

1 323 278

96,1

2005

 66 667

102,1

49 606 360

110,2

47 361 992

108,7

1 388 906

105,0

2006

 67 863

101,8

58 069 809

117,1

54 478 064

115,0

1 467 770

105,7

2007

 68 257

100,6

60 645 424

104,4

56 826 431

104,3

1 659 055

113,0

2008

 68 439

100,3

66 197 710

109,2

62 196 938

109,5

1 561 231

94,1

2009

 66 702

97,5

59 208 527

89,4

56 249 238

90,4

1 721 956

110,3

2010

 66 600

99,8

62 597 897

105,7

58 706 251

104,4

1 446 719

84,0

2011

 67 147

100,8

67 956 974

108,6

63 438 795

108,1

1 432 172

99,0

2012

 67 557

100,6

68 607 170

101,0

64 066 748

101,0

1 431 442

99,9

2013

 66 993

99,2

69 312 652

101,0

65 115 451

101,6

1 558 117

108,8

2014

 66 399

99,1

70 202 348

101,3

65 976 534

101,3

1 786 509

114,7

2015

 65 848

99,2

70 104 432

99,9

66 005 957

100,0

1 898 035

106,2

2016

 65 261

99,1

70 284 624

100,3

66 176 624

100,3

2 069 093

109,0

2017

 64 771

99,2

72 926 299

103,8

68 491 535

103,5

2 135 525

103,2