Menu
menu

Schwerbehinderte Menschen, Kriegsopferfürsorge

Schwerbehinderte: Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Kriegsopferfürsorge: Nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) ist es Aufgabe der Kriegsopferfürsorge, sich der Beschädigten und ihrer Familienmitglieder sowie der Hinterbliebenen in allen Lebenslagen anzunehmen, um die Folgen der Schädigung oder des Verlustes des Ehegatten, Elternteils, Kindes oder Enkelkindes angemessen auszugleichen oder zu mildern.

Zahlen auf einen Blick

MerkmalPersonen
Schwerbehinderte
Menschen
2019 männlich
91 935
Schwerbehinderte
Menschen 
2019 weiblich
86 424
Kriegsopferfür-
sorge Ausgaben
2020
2 370 180

Aktuelle Publikationen

Ältere Berichte

Kurz und knapp

Ausgaben der Kriegsopferfürsorge rückläufig

 

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt beliefen sich die Bruttoausgaben für Leistungen der Kriegsopferfürsorge 2020 in Sachsen-Anhalt auf rund 2,37 Mill. EUR. Dies entspricht einem Rückgang von 17 % bzw. rund 0,5 Mill. EUR gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2018.

Der Hauptanteil der Ausgaben entfiel mit etwa 1,8 Mill. EUR (76 %) auf die Hilfen in besonderen Lebenslagen und auf die Hilfe zur Pflege mit 348 249 EUR (15 %). Beide Leistungsarten wurden überwiegend den Hinterbliebenen und nicht den Beschädigten selbst gewährt.

Ende 2020 erhielten 257 Personen in Sachsen-Anhalt laufende Leistungen im Rahmen der Kriegsopferfürsorge Im Vergleich zu 2018 erhöhte sich damit die Anzahl um 31 % bzw. 60 Personen. Außerdem wurden im Laufe des Jahres 2020 in 71 Fällen einmalige Leistungen gewährt.

 

Bruttoausgaben der Kriegsopferfürsorge in Sachsen-Anhalt nach
Art der gesetzlichen Bestimmung

Gesetzliche Bestimmung

Ausgaben 2020

Anteil

EUR

%

Bundesversorgungsgesetz und Häftlingshilfegesetz

1 166 068

49,2

Opferentschädigungsgesetz

803 898

33,9

Infektionsschutzgesetz

392 199

16,5

Zivildienstgesetz

8 015

0,3

Ausgaben zusammen

2 370 180

100,0

 

Voraussetzung für den Erhalt von Leistungen der Kriegsopferfürsorge ist, dass die Beschädigten infolge der Schädigung und die Hinterbliebenen infolge des Verlustes des Versorgers nicht in der Lage sind, einen bestehenden Bedarf aus den übrigen Leistungen nach dem BVG und dem sonstigen Einkommen und Vermögen zu decken.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 23.07.2021

Grafiken

Aktuelle Tabellen

Ausgaben für die Kriegsopferfürsorge nach Jahren sowie Empfängerinnen und Empfänger 2020 nach Leistungsarten

Leistungsart1

Ausgaben
1998
in Euro

Ausgaben
2000
in Euro

Ausgaben
2002
in Euro

Ausgaben
2004
in Euro

Ausgaben
2006
in Euro

Ausgaben
2008
in Euro

Ausgaben
2010
in Euro

Ausgaben
2012
in Euro

Ausgaben
2014
in Euro

Ausgaben
2016
in Euro

Ausgaben
2018
in Euro

Ausgaben
2020
in Euro

Empfänger/
-innen
(Anzahl) 2020 von
laufenden
Leistungen
am
Jahresende

Empfänger/
-innen
(Anzahl) 2020 von
einmaligen
Leistungen im
Laufe des
Berichtsjahres

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und ergänzende Leistungen

 118 156

 411 146

 406 231

 336 004

 439 639

 346 521

 225 538

 177 511

 121 171

 108 645

 132 360

 49 303

  10

  8

 

 

Krankenhilfe

 3 957

 6 442

 3 033

 10 243

  370

  454

  692

  631

  418

  179

  102

  53

-

  1

Hilfe zur Pflege

3 375 331

2 278 008

2 416 276

2 864 898

2 676 526

2 047 360

1 867 106

1 449 552

1 116 250

 698 328

 417 598

 348 249

  26

  13

Hilfe zur Weiterführung des Haushalts

 113 365

 110 316

 73 734

 33 721

 32 069

 19 131

 24 527

 25 980

 28 854

 19 313

 14 992

 10 216

  4

  2

 

Altenhilfe

 88 912

 105 228

 118 954

 82 970

 93 511

 53 761

 36 807

 27 227

 13 952

 14 317

 6 374

-

-

-

Erziehungsbeihilfe

 1 044

-

 4 412

-

-

-

 80 065

 79 102

 76 749

 75 604

91 557

 17 947

  4

x

Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt

1 605 169

1 094 328

 497 737

 260 349

 204 496

 107 538

 60 032

 48 816

 43 042

 44 770

 34 972

 135 277

  55

  4

 

Erholungshilfe

 51 184

 35 789

 27 414

 33 608

 13 961

 10 792

 6 333

 7 203

 11 216

 8 823

 6 074

 1 899

-

  8

Wohnungshilfe

 22 463

 16 063

 20 588

 2 707

 15 435

 70 614

 19 079

 4 108

 5 046

 13 133

 4 745

 3 273

-

  4

Hilfe in besonderen Lebenslagen

 912 598

 845 329

 731 590

1 119 220

1 904 915

1 880 813

2 321 528

2 027 757

2 299 674

2 424 196

2 145 753

1 803 963

  158

  31

 

Insgesamt

6 292 179

4 902 649

4 299 969

4 743 722

5 380 922

4 536 984

4 641 707

3 847 887

3 716 372

3 407 308

2 854 527

2 370 180

  257

  71

1 Personen, die mehrere Leistungen verschiedener Hilfearten erhielten, wurden bei jeder Hilfeart gezählt.

Zum Seitenanfang