Energie

Energie

Energie ist in nahezu allen Bereichen des Alltags unentbehrlich. Sie sichert die menschlichen Grundbedürfnisse und stellt einen wichtigen Produktionsfaktor sowohl im Rahmen der Erzeugung von Waren als auch bei der Bereitstellung von Bau- und Dienstleistungen dar. Eine nachhaltige Energieversorgung ist daher unverzichtbar. Die energiestatistischen Erhebungen liefern Informationen über Aufkommen und Verwendung von Energieträgern sowie über die konjunkturelle Lage auf dem Energiesektor. Sie bilden somit eine wichtige Datengrundlage für energiepolitische Maßnahmen und Entscheidungen zur Sicherstellung einer nachhaltigen Energieversorgung.

Zahlen auf einen Blick

Stromverbrauch
Industrie-
betriebe
Insgesamt in MWh
20038 247 429
201010 641 334
201610 678 364



Kurz und Knapp

Stromverbrauch der sachsen-anhaltischen Industriebetriebe 2017 erneut gestiegen

Nach den endgültigen Ergebnissen der Erhebung über die Energieverwendung 2017, teilt das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mit, dass die Betriebe der Industrie 10 900 Mill. kWh Strom verbrauchten. Gegenüber dem Jahr 2016 stieg somit der Stromverbrauch um 2,1 %.

Strom rangierte mit einem Anteil von 14,8 % am gesamten Energieverbrauch der Industrie hinter Erdgas (36,7 %) an 2. Stelle.

 

Fast 1/3 des Stroms (3 300 Mill. kWh) wurde von den Industriebetrieben im Saalekreis verbraucht. Das entsprach annähernd dem Stromverbrauch aller privaten Haushalte Sachsen-Anhalts (3 200 Mill. kWh). Gegenüber dem Vorjahr ist in diesem Landkreis der Stromverbrauch minimal gesunken (-0,3 %). Mit 1 300 Mill. kWh, das waren 12,0 % des Gesamtstromverbrauchs, folgte der Salzlandkreis.

 

Im Wirtschaftsbereich „Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ wurde ein Stromverbrauch von 4 100 Mill. kWh (37,3 %) ermittelt. Die Betriebe, die Nahrungs- und Futtermittel herstellen, verbrauchten 1 100 Mill. kWh Strom (10,5 %). Mit 1 000  Mill. kWh (9,4 %) folgten die Betriebe des Wirtschaftsbereiches „Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden“.

 

Von den 1 457 befragten Industriebetrieben erzeugten 191 Strom in einer Größenordnung von 4 100 Mill. kWh. Das bedeutet, 30,8 % des zur Verfügung stehenden Stroms wurden von diesen Betrieben selbst erzeugt. 75,3 % des Stroms wurde dabei aus fossilen und sonstigen Energieträgern (Kohle, Öle, Gase, Industrieabfall) produziert. Die eigene Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern (z. B. Photovoltaik, Biomasse, biogener Abfall) lag bei 1 000  Mill. kWh (24,7 %).

Die Stromabgabe der Industriebetriebe im Jahr 2017 betrug 2 300  Mill. kWh. Davon wurden 68,2 % an die Energieversorgungsunternehmen und 31,8 % an andere Abnehmer geliefert.

 

Eine detaillierte Darstellung der Ergebnisse des Jahres 2017 der Erhebung über die Energieverwendung der Industriebetriebe in Sachsen-Anhalt finden Sie in Kürze im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

 

Bei den befragten Betrieben handelt es sich um Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr tätigen Personen im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 23.10.2018

Sachsen-Anhalt auch 2017 Zentrum für Biotreibstoffproduktion

Sachsen-Anhalt hat sich deutschlandweit als wichtiger Produktionsstandort für Biotreibstoffe etabliert und auch im Jahr 2017 diese Stellung gehalten. Die Herstellung konzentriert sich auf sehr wenige, aber große Anlagen. Mit 519 033 t erreichte die Produktion von Biodiesel nahezu den Vorjahreswert. Die Bioethanolerzeugung erreichte 428 810 t und damit 12 % weniger als im Vorjahr.

 

Die Anlagenauslastung weist noch Reserven auf. Während Umesterungsanlagen (Biodiesel) zu 76 % ausgelastet waren, betrug die Erzeugung der Ethanolgewinnungsanlagen 79 % der Anlagenkapazität. Der weit überwiegende Teil (ca. 80 %) der Einsatzstoffe Raps und glukose-/stärkehaltige Stoffe wurde aus dem Inland bezogen und bildete eine enge Wertschöpfungskette zur heimischen Landwirtschaft. Auch der Absatz konzentrierte sich auf das Inland - lediglich 11 % des Biodiesels wurden exportiert, beim Bioethanol gingen immerhin 31 % der Produktion in das Ausland.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 11.10.2018

Stromerzeugung aus Klärgas um 9 % gestiegen

Im Jahr 2017 wurden in Sachsen-Anhalt 23,0 Millionen Kilowattstunden Strom in Kläranlagen erzeugt. Gegenüber 2016 war das ein Plus von 9,0 %. Von der erzeugten Strommenge verbrauchten die Klärwerksbetriebe 95,5 % selbst, die restliche Menge speisten sie in das öffentliche Netz.

Insgesamt gewannen die befragten Kläranlagen 13,4 Millionen m³ Klärgas (Rohgas) mit einem Energiegehalt von 294 238 Gigajoule. Für die Stromerzeugung wurden 11,7 Millionen m³ und zu reinen Heiz- und/oder Antriebszwecken 1,2 Millionen m³ Rohgas eingesetzt. Die Verluste (Fackel- und sonstige Verluste) beliefen sich auf 0,5 Millionen m³. 

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 17.08.2018

Aktuelle Publikation

Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe des verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden

Aktuelle Tabellen

Nettostromerzeugung nach Energieträgern und Jahren

Jahr

Nettostromerzeugung

insgesamt

darunter aus

Braunkohlen

Mineralölen

darunter

Erdgas

erneuerbaren
Energieträgern1

Heizöl

Mill. kWh

1991

5 882

4 601

 231

 231

 904

 7

1992

4 646

3 327

 318

 317

 829

 9

1993

3 560

2 083

 301

 301

1 005

 14

1994

4 886

2 062

 286

 286

2 361

 20

1995

6 461

1 968

 260

 260

4 060

 33

1996

8 049

3 803

 183

 183

3 898

 50

1997

10 053

4 513

 151

 150

5 176

 104

1998

10 250

4 010

 739

 108

5 212

 190

1999

11 468

4 962

 764

 124

5 333

 318

2000

12 373

5 454

 814

 113

5 266

 755

2001

13 134

5 817

 833

 110

5 344

1 040

2002

14 471

6 925

 716

 86

5 047

1 687

2003

16 090

7 875

 810

 100

4 829

2 360

2004

15 486

6 977

 771

 91

4 891

2 652

2005

16 706

7 259

 720

 68

5 118

3 374

2006

17 539

7 269

 678

 56

5 122

4 099

2007

19 332

6 792

 707

 63

5 237

6 200

2008

20 838

7 394

 677

 66

5 118

7 123

2009

20 188

7 071

 702

 59

4 786

7 017

2010

19 952

6 136

 703

 69

5 006

7 225

2011

21 894

6 525

 586

 33

4 892

8 925

2012

22 622

6 740

.

 30

4 489

9 864

2013

21 760

6 485

.

 27

3 653

10 186

2014

21 565

6 219

.

 20

3 204

10 850

2015

22 810

5 961

.

 15

2 683

12 793

2016

22 925

5 798

.

 18

3 575

12 096

2017

25 442

6 114

.

 35

3 910

13 979

 

1einschließlich Klärschlamm und biogenem Anteil des Abfalls