Baugewerbe

Baugewerbe

Das Baugewerbe unterscheidet zwei große Teilbereiche, das Bauhauptgewerbe und das Ausbaugewerbe. Im Bauhauptgewerbe werden Unternehmen bzw. Betriebe mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Vorbereitenden Baustellenarbeiten und dem Hoch- und Tiefbau untersucht. Im Ausbaugewerbe liegt der Schwerpunkt der Unternehmen bzw. Betriebe in der Bauinstallation und im sonstigen Ausbau.

Die Durchführung der Baugewerbestatistiken erfolgt in unterschiedlichen zeitlichen Abständen. Die kurzfristigen Statistiken (Konjunkturstatistiken) werden monatlich oder vierteljährlich und die langfristigen Statistiken (Strukturstatistiken) jährlich durchgeführt.

Durch die Konjunkturstatistiken werden im Wesentlichen Indikatoren wie Umsatz, Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Auftragseingänge sowie Auftragsbestände erfasst. Die Strukturstatistiken erheben die Kennziffern der monatlichen und vierteljährlichen Berichterstattungen mit zusätzlichen Merkmalsausprägungen und liefern u. a. Informationen zu den aktivierten Investitionen.

Zahlen auf einen Blick

Bauhaupt-
gewerbe
November
2018
Tätige Personen17 189
Gesamtumsatz
in 1 000 EUR

281 417

Bruttoentgelte
in 1 000 EUR
60 455

Aktuelle Publikation

Download Bericht Ergebnisse der Jährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe 2018

Kurz und Knapp

Trotz gestiegener Jahresbauleistung rückläufige Investitionen des Bauhauptgewerbes im Geschäftsjahr 2017

 

Die Unternehmen des Bauhauptgewerbes Sachsen-Anhalts investierten im Jahr 2017 rund 73,3 Mill. EUR in neue Maschinen, Anlagen und Immobilien und damit 9,9 % weniger als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz nahm hingegen um 1,6 % zu; die Jahresbauleistung stieg sogar um 9,2 %. Das Ausbaugewerbe - welches hinsichtlich der Umsätze immerhin mehr als halb so groß ist wie das Bauhauptgewerbe - investierte lediglich 22 Mill. EUR und damit 11,1 % weniger als im Vorjahr; die Umsätze nahmen um 4,5 % ab.

 

Die Investitionsquote - gemessen als Bruttoinvestitionen in Relation zum Umsatz - erreichte beim Bauhauptgewerbe 3,8 % und lag damit in der Größenordnung des Verarbeitenden Gewerbes im Land. Für das Ausbaugewerbe errechnete sich ein Wert von 1,9 %.

 

Im Bauhauptgewerbe waren es die mittleren Beschäftigtengrößenklassen (50 bis unter 250 tätige Personen), die ihre Investitionen kräftig einschränkten. Die kleinen Unternehmen (20 bis unter 50 tätige Personen), aber auch die großen Unternehmen mit 250 und mehr tätigen Personen weiteten ihre Investitionen hingegen aus. Beim Ausbaugewerbe waren es lediglich die kleinen Betriebe, die gegen die Grundtendenz mehr investierten.

 

Die Jahresbauleistung sind abgerechnete sowie angefangene und noch nicht abgerechnete Bauleistungen für Dritte, Bauleistungen an Gebäuden, die noch keinen Käufer gefunden haben, Bauleistungen für eigene Zwecke des Unternehmens.

 

Befragt wurden Unternehmen mit mindestens 20 tätigen Personen.

 

Weitere Informationen zum Thema Baugewerbe sind im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

 

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 04.01.2019

 

Große Produktivitätsunterschiede innerhalb des Bauhauptgewerbes

Die Zahlen der jährlichen Ergänzungserhebung im Bauhauptgewerbe zeigen eine erhebliche Spanne bei der Umsatzproduktivität der einzelnen Wirtschaftszweige. Während an der Spitze die Betriebe des Wasserbaus (WZ 42.91) pro tätiger Person 19 400 EUR baugewerblichen Umsatz erwirtschafteten, erreichten Betriebe aus dem Bereich Test- und Suchbohrung (WZ 43.13) mit 6 408 EUR davon lediglich 1/3 (Stand Juni 2018). Für die 2 712 Betriebe des gesamten Bauhauptgewerbes errechnete sich eine Produktivität von 11 390 EUR.

 

Weniger deutlich fielen die Unterschiede zwischen den 3 Hauptbereichen des Bauhauptgewerbes aus. Der Hochbau - Bau von Gebäuden (WZ 41.2) erzielte im Juni 2018 einen Umsatz von 12 470 EUR pro tätiger Person, der Tiefbau (WZ 42) erreichte 13 291 EUR und der Bereich Abbrucharbeiten und vorbereitende Baustellenarbeiten/Sonstige spezialisierte Bautätigkeiten (WZ43.1/WZ43.9) kam auf 8 910 EUR. Während im Hochbau die großen Betriebe die höchste Produktivität im gesamten Bauhauptgewerbe aufwiesen, waren dort die Kleinstbetriebe mit bis zu 4 tätigen Personen gleichzeitig am wenigsten produktiv und erreichten nur 1/4 des Spitzenwertes.

 

Weitere Informationen zum Thema Baugewerbe sind im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 03.12.2018

Bauhauptgewerbe im 3. Quartal 2018 mit sehr guter Wachstumsdynamik

Das Bauhauptgewerbe in Sachsen-Anhalt bestätigte im 3. Quartal 2018 seinen Aufwärtstrend. Die baugewerblichen Umsätze erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 17,6 % und erreichten 720,1 Mill. EUR. Der Anstieg übertraf damit das schon überaus positiv verlaufene 2. Quartal. Während im Hochbau der Vorjahreswert nahezu gehalten wurde (-0,8 %), nahm er im Tiefbau um 30,4 % zu, im gewerblichen Tiefbau sogar um 49,4 %. Der Tiefbau hatte insgesamt einen Umsatzanteil von rund zwei Dritteln.

 

Die Umsatzdynamik wurde von den Bauaktivitäten im Gewerblichen Bau und Straßenbau getragen, der Wohnungsbau und der Öffentliche Bau wuchsen hingegen unterdurchschnittlich.

 

Die gute Entwicklung kommt auch bei den Beschäftigten an. Während die Zahl der tätigen Personen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 10 % anstieg, nahm die Entgeltsumme um 19,4 % kräftig zu. Das Arbeitsvolumen erhöhte sich im 3. Quartal 2018 auf 5,84 Mill. Stunden (+7,0 %). Im Hochbau entwickelten sich Arbeitsvolumen und Umsätze nahezu im Gleichklang, im Tiefbau stieg das Arbeitsvolumen (+11,3 %) dagegen deutlich verhaltener als die Umsätze.

 

Die Auftragseingänge des 3. Quartals lassen eine Fortsetzung der guten Entwicklung erwarten, von der auch der Hochbau vermehrt profitieren sollte. Bei Gesamtzuwächsen gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 24,0 %, nahmen die Auftragszugänge im Hochbau um 8,3 % und im Tiefbau um 32,0 % zu. Auch hier sticht wieder der gewerbliche Tiefbau heraus, der 95,3 % mehr Aufträge einsammeln konnte. Der Ausblick auf das Schlussquartal bleibt damit gut.

 

Weitere Daten zur Baukonjunktur sind im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt verfügbar.

 

Bei den befragten Betrieben handelt es sich um Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 20.11.2018

Grafiken

Entwicklung des Gesamtumsatzes
Entwicklung von Gesamtumsatz sowie Entgelten im Bauhauptgewerbe in Millionen EUR
Entwicklung des baugewerblichen Umsatzes
Entwicklung des baugewerblichen Umsatzes in den Bereichen Hoch- und Tiefbau in Millionen EUR

Aktuelle Tabellen

Monatsbericht im Bauhauptgewerbe nach Monaten

Zeitraum

Betriebe1

Tätige Personen

Arbeits-stunden

Brutto-entgelte

Gesamt-umsatz

Anzahl

1 000 Stunden

1 000 Euro

2017

Januar

 321

15 285

 865

34 960

85 125

Februar

 320

15 201

1 148

32 985

98 691

März

 319

15 360

1 791

39 846

167 708

April

 319

15 491

1 650

40 214

157 832

Mai

 318

15 487

1 831

43 960

199 512

Juni

 317

15 529

1 814

43 837

204 248

Juli

 315

15 539

1 722

42 832

190 508

August

 315

15 632

1 915

44 348

217 497

September

 315

15 623

1 822

42 375

210 829

Oktober

 315

15 616

1 682

43 976

193 741

November

 314

15 598

1 874

49 066

242 621

Dezember

 314

15 398

1 259

40 517

211 596

2018

Januar

 322

16 728

1 221

43 228

98 795

Februar

 321

16 428

1 119

37 804

107 800

März

 321

16 635

1 413

43 255

141 931

April

 320

16 835

1 851

48 627

193 155

Mai

 320

16 931

1 846

52 059

209 961

Juni

 320

17 021

1 962

51 855

233 712

Juli

 320

17 029

1 915

52 758

228 556

August

 320

17 192

2 003

52 415

245 525

September

 319

17 249

1 923

49 528

253 050

Oktober

 319

17 271

1 991

53 757

271 000

November

 318

17 189

2 001

60 455

281 417

Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen

 

Die vollständige Tabelle mit älteren Jahren können Sie als Excel- oder PDF-Datei herunterladen.

Alle Tabellen zum Thema Bauhauptgewerbe und Ausbaugewerbe