Menu
menu

Um­welt­öko­no­mi­sche Ge­samt­rech­nun­gen

Die Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) beschreiben die Wechselwirkungen zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Ziel der UGR ist die statistische Erfassung von Veränderungen im Naturvermögen, die durch wirtschaftliche Aktivitäten ausgelöst werden. Mittels hoch aggregierter Daten wird dargestellt, welche natürlichen Ressourcen durch den Menschen in einer Periode beansprucht, verbraucht, entwertet, zerstört oder wiederhergestellt werden und wie effizient Wirtschaft und Gesellschaft mit Rohstoffen, Energie und Fläche umgehen. Die UGR stellen damit statistische Grundlagen für wichtige umweltrelevante Indikatoren bereit und unterstützen die Gestaltung, Beobachtung und Überprüfung umweltpolitischer Maßnahmen der Länder. Ergebnisse für die Bundesländer werden durch den Arbeitskreis „Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder“ unter www.ugrdl.de veröffentlicht.

Kurz und Knapp

Tag der Umwelt am 5. Juni

Wie der Arbeitskreis „Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder“ zum Tag der Umwelt am 5. Juni mitteilt, wurden im Jahr 2016 in Sachsen-Anhalt 141,3 Mill. t Rohstoffe der Umwelt entnommen.

Davon entfielen 69,8 Mill. t auf verwertete Rohstoffe. Diese werden der Natur entnommen und gehen in den Produktions- und Konsumprozess der Volkswirtschaft ein. Den größten Anteil hatten mit 45,3 Mill. t die mineralischen Rohstoffe, zu denen Steine, Sande und Salze gehören. Ebenfalls zu den verwerteten Rohstoffen zählten 8,2 Mill. t Energieträger, überwiegend Braunkohle, und 16,3 Mill. t biotische Rohstoffe, vor allem pflanzliche Biomasse aus der Landwirtschaft (Ernteprodukte) und Biomasse aus der Forstwirtschaft (Holz).

Die Menge der nicht verwerteten Rohstoffe betrug 71,5 Mill. t. Nicht verwertete Rohstoffe werden zwar der Natur entnommen, jedoch wieder in die Natur eingebracht, ohne in den Produktions- und Konsumprozess der Volkswirtschaft gelangt zu sein. Hierbei handelte es sich insbesondere um Abraum der Braunkohle (42,1 Mill. t) und um Bergematerial aus dem Abbau mineralischer Rohstoffe (17,0 Mill. t). 

Weitere Details können den Informationen des Arbeitskreises „Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder“, dem auch das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt angehört, unter www.ugrdl.de entnommen werden.

Pressemitteilung des Statistisachen Landesamtes Sachsen-Ahalt vom 04.06.2019

Zahlen auf einen Blick

Rohstoffe20151
Einfuhr von Gütern insgesamt 19 082 Tsd. T
Ausfuhr von Gütern insgesamt 14 407 Tsd. T
Beförderte Mengen von Gütern zwischen 
den Bundesländern
70 268 Tsd. T

1 Berechnungsstand Frühjahr 2018