Menu
menu

 

 

Einbürgerungen

Mit der Einbürgerung werden Ausländerinnen und Ausländer nach Erfüllung verschiedener gesetzlicher Vorschriften (z. B. Mindestaufenthaltsdauer in Deutschland) zu deutschen Staatbürgerinnen und Staatsbürgern. Die Einbürgerungsstatistik ist eine jährliche dezentrale Statistik. Sie basiert auf Meldungen der Einbürgerungsbehörden.

Zahlen auf einen Blick

Einbürgerungen 2020
Männlich 356
Weiblich 338

Aktuelle Publikation

Kurz und Knapp

Einbürgerungen 2020

Im Verlauf des Jahres 2020 erhielten in Sachsen-Anhalt 694 ausländische Personen (338 weiblich und 356 männlich) durch Einbürgerung die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Einbürgerungszahl sank gegenüber dem Vorjahr um 17 Personen (2,4 %).

Die Einbürgerungen erfolgten bei 271 Personen (39,0 %) aus einer europäischen, bei 331 Personen (47,7 %) aus einer asiatischen, bei 52 Personen (7,5 %) aus einer afrikanischen und bei 18 Personen (2,6 %) aus einer amerikanischen Staatsangehörigkeit heraus. Bezogen auf die Herkunftsländer hatte der größte Anteil vor ihrer Einbürgerung die syrische Staatsangehörigkeit (114 Personen), gefolgt von 65 Personen mit vietnamesischer, 45 Personen mit rumänischer und 41 Personen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit.

Die Anzahl der Einbürgerungen von Personen mit britischer Staatsbürgerschaft ging 2020 (20) im Vergleich zu 2019 (58) um 2/3 zurück. Im Jahr des Brexit-Votums 2016 wurden nur 3 britischen Staatsbürger/-innen in Sachsen-Anhalt eingebürgert.

Von den eingebürgerten Ausländerinnen und Ausländern waren 160 Menschen (23,1 %) unter 18 Jahre alt. 208 Personen (30,0 %) zählten zur Altersgruppe 18 bis unter 35 Jahre. 192 der Eingebürgerten (27,7 %) waren 35 bis unter 45 Jahre alt.

468 Personen (67,4 %) lebten zum Zeitpunkt der Einbürgerung seit mindestens 8 Jahren in Deutschland (§10 Abs. 1 StAG). Bei 153 Einbürgerungen (22,0 %) handelte es sich um Miteinbürgerungen der Ehegattin bzw. des Ehegatten und der minderjährigen Kinder aus dieser Ehe.

354 Eingebürgerte (51,0 %) konnten ihre bisherige Staatsangehörigkeit beibehalten. Bürgerinnen und Bürger aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union können ihre Staatsbürgerschaft behalten. Ansonsten wird eine Mehrstaatlichkeit nur in Ausnahmefällen hingenommen, beispielsweise, wenn der ausländische Staat das Ausscheiden verweigert oder sich mit der Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit erhebliche Nachteile wirtschaftlicher oder vermögensrechtlicher Art für die Person ergeben.

Mit Blick auf die kreisfreien Städte und Landkreise des Landes zeigte sich, dass die meisten Einbürgerungen in der kreisfreien Stadt Halle (Saale) mit 171 Personen, gefolgt vom Landkreis Stendal mit 77 Personen sowie der Landeshauptstadt Magdeburg mit 76 Personen vorgenommen wurden. Bei den Landkreisen ergab sich eine Spanne zwischen 8 Einbürgerungen im Landkreis Altmarkkreis Salzwedel und 77 Einbürgerungen im Landkreis Stendal.

Die amtliche Einbürgerungsstatistik erhebt die Zahl der im Berichtsjahr abgeschlossenen Einbürgerungsverfahren. Die Antragsstellung kann bereits vor dem Berichtsjahr stattgefunden haben. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden ab Mitte März 2020 auch in den Einbürgerungsbehörden Maßnahmen zur Kontaktreduzierung umgesetzt, sodass weniger Termine vergeben werden konnten. Bei der Bearbeitung von Einbürgerungsanträgen kam es somit im Jahr 2020 teilweise zu verlängerten Wartezeiten und Verfahrensdauern. Für das nächste Jahr sind Nachholeffekte zu erwarten, weshalb die Ergebnisse nur eingeschränkt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar sind.

Die lange Zeitreihe oder die Basisdaten zum Thema Einbürgerungen können über die Tabellen zur Einbürgerungsstatistik (12511) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 26.07.2021

Aktuelle Tabellen

Entwicklung der Einbürgerungen seit 2013

Jahr

Einbürgerungen insgesamt

Einbürgerungen männlich

Einbürgerungen weiblich

2013

642

309

333

2014

579

291

288

2015

607

307

300

2016

686

339

347

2017

734

373

361

2018

653

324

329

2019

711

372

339

2020

649

356

338

Zum Seitenanfang