Menu
menu

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) ist eine amtliche Statistik die alle fünf Jahre deutschlandweit in über 60 000 Haushalten durchgeführt wird. Davon geben alleine in Sachsen-Anhalt über 2 600 private Haushalte auf freiwilliger Basis Auskünfte über ihre Haushaltsausstattung, wirtschaftliche Situation und Verbrauchsgewohnheiten. Um ein repräsentatives Bild der Lebenssituation zu erhalten, werden Haushalte aller sozialen Gruppierungen einbezogen. Wie viel Geld steht Familien, Alleinerziehenden, Paaren oder Singles in Sachsen-Anhalt zur Verfügung? Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten? Wie tief müssen Eltern für die Bildung ihrer Kinder in die Tasche greifen? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte liefert die EVS.

Die Ergebnisse der EVS bilden eine wichtige Basis für verschiedene Berechnungen. Unter anderem wird der monatliche Preisindex für die Lebenshaltung auf der Grundlage eines Warenkorbes ermittelt, der aus den Verbrauchsergebnissen der EVS abgeleitet und aller fünf Jahre angepasst wird. Des Weiteren werden die Ergebnisse für die Bemessung des regelsatzrelevanten Verbrauches im Rahmen der Grundsicherung sowie für die Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung herangezogen.

Für Politik, Wirtschaft sowie für interessierte Bürgerinnen und Bürger sind die Ergebnisse der EVS eine wertvolle und unverzichtbare Informationsquelle.

EVS 2023

Die nächste EVS findet 2023 statt. Die Anmeldung von teilnahmebereiten Haushalten beginnt im Vorjahr.

Weiterführende Informationen und Ergebnisse der EVS 2018 finden Sie hier:
Statistisches Bundesamt - Einkommen-Verbraucherstichprobe
Statistisches Bundesamt - Einkommen-Konsum-Lebensbedingungen

Kurz und Knapp

Zahl des Tages: 3 - 2018 Anzahl der mobilen PCs fast 3-mal so hoch wie 2008

Die stärksten Veränderungen beim Ausstattungsgrad der ca. 1,2 Mill. Privathaushalte in Sachsen-Anhalt mit ausgewählten langlebigen Gebrauchsgütern zwischen 2008 und 2018 gab es in den Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Unterhaltungselektronik. Laut Mitteilung des Statistischen Landesamtes verfügten am 01.01.2018 ca. 916 000 Haushalte über einen mobilen PC (Laptop/Notebook, Netbook oder Tablet), was 79 % aller Haushalte entsprach. 2008 lag der Anteil bei 28 %. Mit einem Plus von 51 Prozentpunkten wurde die stärkste Zunahme aller langlebigen Gebrauchsgüter verzeichnet.

Mit einem Anteil von 97 % verfügte 2018 nahezu jeder Haushalt in Sachsen-Anhalt über ein Mobiltelefon (Handy, Smartphone). Der Ausstattungsgrad stieg im Vergleich zu 2008 (88 %) um 9 Prozentpunkte an.

1 070 000 Haushalte nutzen in Sachsen-Anhalt 2018 einen Internetanschluss (stationär und mobil), was einem Anteil von 92 % an allen Haushalten entsprach. Der Anstieg in Sachsen-Anhalt war mit 34 Prozentpunkten im Betrachtungszeitraum größer als der im Bundesdurchschnitt (+28 Prozentpunkte auf knapp 93 %). 2018 hatte sich Sachsen-Anhalt bis auf 1 % an den Bundesdurchschnitt angenähert.

Mit der Zunahme mobiler Geräte ging gleichzeitig eine nachlassende Bedeutung von stationären Geräten einher. So verfügten 2018 nur noch 40 % über einen stationären PC (2008: 62 %). Auch bei den Festnetztelefonen war in den letzten 10 Jahren eine Abnahme um rund 6 Prozentpunkte (2018: 80 %) zu beobachten.

Seit 2008 gab es einen Rückgang im Ausstattungsgrad der Haushalte mit monofunktionalen Gebrauchsgütern aus der Unterhaltungselektronik. Während der Ausstattungsgrad bei Videokameras (Camcorder) sowie bei DVD- und Blu-ray-Geräten um 7 bis 8 Prozentpunkte rückläufig war, nahm die Zahl der Haushalte, die über einen Fotoapparat (analog und digital) verfügten, zwischen 2008 und 2018 sogar um 14 Prozentpunkte ab.

Im Rahmen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) - einer im fünfjährigen Turnus durchgeführten freiwilligen Haushaltsbefragung - wurden im Erhebungsjahr 2018 in Sachsen-Anhalt Haushalte zu ihrer Ausstattung mit funktionsfähigen Gebrauchsgütern befragt.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 18.09.2019

Aktuelle Publikation