Bevölkerung

Bevölkerung

Anzahl der Personen, Deutsche und Ausländer, die in der jeweiligen regionalen Einheit ihre alleinige bzw. Hauptwohnung haben. Hauptwohnung ist die vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners, falls dieser mehrere Wohnungen in der Bundesrepublik Deutschland belegt. Nicht zur Bevölkerung gehören die Mitglieder einer ausländischen diplomatischen Mission oder einer ausländischen konsularischen Vertretung mit ihren Familien.

Bevölkerungsfortschreibung: Hinweise zur Interpretation und Nutzung der Ergebnisse ab Berichtsjahr 2016

Die Ergebnisse der Wanderungsstatistik und die Entwicklung des Bevölkerungsstandes ab Berichtsjahr 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen, technischer Weiterentwicklungen der Datenlieferungen aus dem Meldewesen an die Statistik sowie der Umstellung auf ein neues statistisches Aufbereitungsverfahren nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen in der Genauigkeit der Ergebnisse 2016 und der unterjährigen Ergebnisse 2017 können zum einen aus Problemen bei der melderechtlichen Erfassung von Schutzsuchenden resultieren, zum anderen aus Folgeproblemen der technischen Umstellungen in den Datenlieferungen aus dem Meldewesen und aus in der statistischen Aufbereitung festgestellten Unstimmigkeiten. Diese Probleme sind mit den Jahresendergebnissen 2017 weitgehend bereinigt.

In den laufenden Bevölkerungsstatistiken (Natürliche Bevölkerungsbewegungen, Wanderungen, Bevölkerungsfortschreibung) gibt es derzeit bundesweit Verzögerungen gegenüber den gewohnten Veröffentlichungsterminen. Die Verzögerungen werden sukzessive abgebaut.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Statistischen Bundesamt

Zahlen auf einen Blick

Jahr 2017
Bevölkerung2 223 081
Lebendgeborene17 837
Gestorbene32 795
Zuzüge über
Landesgrenze
55 614
Fortzüge über
Landesgrenze
53 695

Kurz und knapp

Zahl des Tages: 8

Am Jahresende 2017 war jede/-r 8. Sachsen-Anhalter/-in jünger als 15 Jahre. Zu dieser Altersgruppe zählten insgesamt 130 237 Mädchen und 138 165 Jungen. 1990 war diese Altersgruppe mit 544 497 Kindern und Jugendlichen nahezu doppelt so stark besetzt. In den letzten 6 Jahren stiegen die Zahlen wieder leicht. 2017 befanden sich im Vergleich zum Zensusjahr 2011 in dieser Altersgruppe 7,2 % mehr Kinder und Jugendliche.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes und demnächst in Statistischen Berichten.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 18.09.2018

Bevölkerungszahl 2017 in Sachsen-Anhalt weiter rückläufig: Bevölkerungsanstieg in Halle (Saale) und Magdeburg

Ende 2017 lebten in Sachsen-Anhalt 2 223 081 Personen, davon waren 1 128 205 weiblichen und 1 094 876 männlichen Geschlechts. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) mitteilt, verringerte sich die Einwohnerzahl Sachsen-Anhalts innerhalb eines Jahres um 13 171 Personen bzw. 0,6 %. Im Vergleich dazu war 2016 der Bevölkerungsrückgang mit 9 218 Personen (-0,4 %) geringer.

Die Differenz zwischen Lebendgeborenen und Gestorbenen stellte mit -14 958 Personen die Hauptursache für den Bevölkerungsrückgang im Jahr 2017 dar. Von Januar bis Dezember 2017 kamen 17 837 Kinder zur Welt, das waren 255 weniger als im Jahr 2016. Die Zahl der Gestorbenen erhöhte sich um 1 342 auf 32 795.

55 614 Personen zogen 2017 nach Sachsen-Anhalt zu. Das waren 8 070 weniger als im Jahr 2016, da die Zuzugszahlen der Ausländer/-innen (einschließlich Asylbewerber/-innen) binnen Jahresfrist um 7 711 Personen abnahmen. Im gleichen Zeitraum verließen 53 695 Personen das Bundesland. Im Ergebnis führte das dazu, dass die Fortzüge aus Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 durch die Zuzugszahlen mehr als ausgeglichen werden konnten. Der Wanderungsgewinn fiel im Jahr 2017 mit 1 919 Personen im Vergleich zum Vorjahr (4 651 Personen) erheblich geringer aus und war alleine auf die ausländische Bevölkerung (5 226) zurückzuführen.

In den 3 kreisfreien Städten und 11 Landkreisen verlief die Bevölkerungsentwicklung unterschiedlich. Die Universitätsstädte Halle (Saale) und Magdeburg verzeichneten Bevölkerungsgewinne von 0,5 bzw. 0,1 %. In allen Landkreisen sowie in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau wurden Bevölkerungsrückgänge registriert. Die größten Verluste hatten die Landkreise Harz (-1,5 %), Mansfeld-Südharz (-1,3 %) sowieAnhalt-Bitterfeld und Stendal (je -1,1 %).

Einwohnerreichste Stadt Sachsen-Anhalts war am 31.12.2017 die kreisfreie Stadt Halle (Saale) mit 239 173 Personen knapp gefolgt von der Landeshauptstadt Magdeburg mit 238 478 Personen.

 

 

 

 

 

Methodischer Hinweis:

 

Die Ergebnisse der Wanderungsstatistik und die Entwicklung des Bevölkerungsstandes ab dem Berichtsjahr 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen, technischer Weiterentwicklungen der Datenlieferungen aus dem Meldewesen an die Statistik sowie der Umstellung auf ein neues statistisches Aufbereitungsverfahren nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen in der Genauigkeit der Ergebnisse können zum einen aus Problemen bei der melderechtlichen Erfassung von Schutzsuchenden resultieren, zum anderen aus Folgeproblemen der technischen Umstellungen in den Datenlieferungen aus dem Meldewesen und in der statistischen Aufbereitung festgestellten Unstimmigkeiten.

 

Der Statistische Bericht „Bevölkerung der Gemeinden mit natürlichen Bevölkerungsbewegungen und Wanderungen“ wird für das Jahr 2017 Anfang Oktober 2018 veröffentlicht.

 

Weitere Ergebnisse finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 14.09.18

 

 

 

Die Lebenserwartung Neugeborener steigt weiter an

Die durchschnittliche Lebenserwartung für neugeborene Mädchen liegt in Sachsen-Anhalt bei 82 Jahren und 7 Monaten, während neugeborene Jungen im Durchschnitt 76 Jahre und 4 Monate alt werden. Wie das Statistische Landesamt in Halle (Saale) zum Weltbevölkerungstag am 11. Juli mitteilt, erhöhte sich die Lebenserwartung im Land seit 1992 um 6 Jahre und 11 Monate für männliche und um 5 Jahre und 10 Monate für weibliche Neugeborene erhöht.

 

Nach der aktuellen Sterbetafel 2014/16 für Sachsen-Anhalt beträgt statistisch gesehen für eine 60-jährige Frau die Lebenserwartung noch durchschnittlich 24 Jahre und 11 Monate, das sind 4 Jahre und 6 Monate mehr als 1992. Für einen gleichaltrigen Mann ergeben sich statistisch noch weitere 20 Lebensjahre und 6 Monate, das sind 4 Jahre und 4 Monate mehr als 1992.

 

Sachsen-Anhalt verkürzte den Abstand zum Bundesdurchschnitt für weibliche Neugeborene auf 7 Monate und für gleichaltrige Jungen auf 2 Jahre. Für Deutschland beträgt die Lebenserwartung 83 Jahre und 2 Monate für neugeborene Mädchen bzw. 78 Jahre und 4 Monate für neugeborene Jungen.

 

International hatten im Jahr 2015 japanische neugeborene Mädchen mit 87 Jahren und einem Monat und gleichaltrige isländische Jungen mit 81 Jahren und 3 Monate die höchste Lebenserwartung. Die niedrigsten Werte wiesen mit durchschnittlich 53 Jahren und 5 Monaten weibliche und mit 52 Jahren und 8 Monaten männliche Neugeborene in Nigeria auf.

 

Weitere Informationen sind im Internet bzw. im Statistischen Bericht „Sterbetafel 2014/2016“ enthalten.

 

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 10.07.2018

Mehr als 100 000 ausländische Mitbürger 2017 in Sachsen-Anhalt

Nach der neuesten Auswertung des Ausländerzentralregisters (AZR) lebten am Jahresende 2017 rund 108 600 Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in Sachsen-Anhalt. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, hat die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer seit 2014 um 46 400 Personen zugenommen (+ 74,7 %).

Die im AZR registrierte ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten stieg in den letzten 3 Jahren um etwa 33 900 Personen (+ 81,8 %). Das Wachstum war vor allem auf Personen aus Syrien (19 400) sowie aus Afghanistan (5 100) zurückzuführen. Gegenüber dem Vergleichsjahr 2014 war auch ein starker Anstieg von Personen aus den EU-Staaten Rumänien (4 400) und Polen (3 700) zu verzeichnen. Daraus resultierten 64,7 % der gesteigerten Zuwanderung aus den EU-Staaten aus diesen Ländern.

 

Mit 20,9 % (22 700 Personen) war die häufigste ausländische Staatsangehörigkeit zum Jahresende 2017 die syrische, gefolgt von der polnischen (10 185 Personen; 9,4 %), rumänischen (6 900; 6,4 %) sowie afghanischen (5 630; 5,2 %).

 

Die ausländische Bevölkerung in Sachsen-Anhalt war 2017 durchschnittlich 30,4 Jahre alt und hielt sich seit 6,5 Jahren in Sachsen-Anhalt auf. 3 Jahre zuvor hatten die Vergleichswerte mit 33,6 Jahren beziehungsweise 8,4 Jahren noch etwas höher gelegen.

 

Die Daten beruhen auf Angaben des Ausländerzentralregisters, das beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geführt wird.

Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 03.07.2018

Aktuelle Tabellen

Bevölkerung insgesamt, Deutsche und Ausländer nach Kreisen am 31.03.2018

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Land

Bevölkerung

insgesamt

und zwar

männlich

weiblich

Deutsche

Aus-
länder

Personen

Dessau-Roßlau, Stadt

 81 827

 39 789

 42 038

 77 299

 4 528

Halle (Saale),
Stadt

 238 568

 115 493

 123 075

 216 569

 21 999

Magdeburg,
Landeshauptstadt

 237 909

 117 432

 120 477

 216 962

 20 947

Altmarkkreis
Salzwedel

 84 256

 42 022

 42 234

 81 194

 3 062

Anhalt-Bitterfeld

 161 004

 79 015

 81 989

 155 091

 5 913

Börde

 172 428

 86 004

 86 424

 166 955

 5 473

Burgenlandkreis

 181 474

 90 131

 91 343

 172 090

 9 384

Harz

 215 209

 105 462

 109 747

 209 173

 6 036

Jerichower Land

 90 161

 44 869

 45 292

 87 107

 3 054

Mansfeld-Südharz

 137 444

 67 610

 69 834

 133 546

 3 898

Saalekreis

 185 202

 91 692

 93 510

 178 616

 6 586

Salzlandkreis

 192 077

 93 928

 98 149

 186 145

 5 932

Stendal

 112 878

 55 758

 57 120

 108 724

 4 154

Wittenberg

 126 475

 62 277

 64 198

 122 307

 4 168

Sachsen-Anhalt

2 216 912

1 091 482

1 125 430

2 111 778

 105 134