Menu
menu

Höchste Wirtschaftsleistung 2018 im Landkreis Saalekreis

Die für den Landkreis Saalekreis 2018 errechnete Wirtschaftsleistung lag gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Erwerbstätigen um rund 1/4 über dem Landeswert von 61 375 EUR. Das ergaben die jetzt abgeschlossenen noch vorläufigen Regionalberechnungen des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalts zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen für 2018. Die Wirtschaftsleistung in Sachsen-Anhalt fiel damit 2018 wie auch bereits in den Vorjahren im Landkreis Saalekreis am höchsten aus. Hier erwirtschaftete ein/-e Erwerbstätige/-r durchschnittlich ein BIP in Höhe von 77 058 EUR.

Auf Platz 2 und 3 der Wirtschaftsleistung folgten mit Abstand die Landkreise Börde (65 665 EUR je Erwerbstätigen) und Anhalt-Bitterfeld (65 607 EUR je Erwerbstätigen). Dabei lagen in der Betrachtung nach Wirtschaftsbereichen im Landkreis Saalekreis die höchsten Pro-Kopf-Werte im Produzierenden Gewerbe. In den Landkreisen Börde und Anhalt-Bitterfeld verzeichnete dagegen der Wirtschaftsbereich Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen die höchsten Werte. Die geringste Wirtschaftsleistung im Land ergab sich für die Landkreise Mansfeld-Südharz und Harz sowie für den Altmarkkreis Salzwedel. In allen 3 Landkreisen blieben die Pro-Kopf-Werte sowohl im Produzierenden Gewerbe als auch im Wirtschaftsbereich Handel, Verkehr, Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation am weitesten hinter dem Landesdurchschnitt zurück.

Insgesamt erhöhte sich die Wirtschaftsleistung in Sachsen-Anhalt 2018 im Vergleich zu 2017 um 1,8 % und resultierte aus einem Anstieg des BIP (+ 1,9 %) bei fast gleichbleibender Anzahl der Erwerbstätigen (+0,1 %). Am stärksten nahm die Wirtschaftsleistung in den Landkreisen Harz (+4,1 %) und Jerichower Land (+4,0 %) zu. Die positive Entwicklung im Harz ließ sich vor allem auf den Anstieg der Bruttowertschöpfung im Produzierenden Gewerbe (+10,3 %) bei leichtem Rückgang der Erwerbstätigen (-0,1 %) zurückführen. Auch im Landkreis
Jerichower Land kamen die positiven Effekte aus dem Produzierenden Gewerbe. Hier punktete die Bruttowertschöpfung mit einem Plus von 11,6 % bei gleichzeitigem Anstieg der Erwerbstätigenzahl um 1,8 %. Rückgänge der Wirtschaftsleistung ergaben sich für den Salzlandkreis (-1,0 %), die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau (-0,9 %) und den Altmarkkreis Salzwedel (-0,2 %).

Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Es entspricht der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Gütersubventionen.

Mit diesen vorläufigen Ergebnissen werden erstmals regionale Daten des Bruttoinlandsproduktes und der Bruttowertschöpfung für 2018 vorgelegt. Im Rahmen der Revision 2019 wurden alle Ergebnisse bis 1991 zurück neu berechnet. Über weitere detaillierte regionale Ergebnisse Sachsen-Anhalts für 2000 bis 2018 informiert der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 1991 bis 2018“ bzw. sind im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt verfügbar. Regionalergebnisse für alle kreisfreien Städte und Landkreise Deutschlands veröffentlicht der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ in der Gemeinschaftsveröffentlichung Reihe 2 Band 1 unter www.vgrdl.de.