Menu
menu

Stärkstes Wirtschaftswachstum 2019 im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

2019 erreichte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit einem Wirtschaftswachstum von 5,8 % (gemessen an der Entwicklung des nominalen Bruttoinlandsprodukts) die stärkste wirt-schaftliche Entwicklung in Sachsen-Anhalt. Es folgten der Salzlandkreis und der Land-kreis Mansfeld-Südharz mit Wachstumsraten von 4,8 bzw. 4,7 %. Die Landeshauptstadt Magdeburg, die kreisfreie Stadt Halle (Saale) und der Saalekreis leisteten die höchsten absoluten Beiträge und erwirtschafteten zusammen fast ein Drittel des Bruttoinlands-produktes (BIP). Das ergaben die jetzt abgeschlossenen noch vorläufigen Regionalbe-rechnungen des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalts zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen für das Jahr 2019

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilte trug zum überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum im Landkreis Anhalt-Bitterfeld vor allem der Anstieg der Bruttowertschöpfung (BWS) im Produzierenden Gewerbe mit einem Plus von 7,7 % bei. Insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe gab es einen kräftigen Zuwachs (+8,0 %). Beim Wirtschaftswachstum vorn lagen ebenfalls der Salzlandkreis (+4,8 %), der Landkreis Mansfeld-Südharz (+4,7 %) und die kreisfreie Stadt Halle (Saale) mit einem Plus von 4,4 %. Dabei kamen Wachstumsimpulse in den beiden Landkreisen hauptsächlich aus dem Produzierende Gewerbe. Maßgeblich für den Zuwachs in der kreisfreien Stadt Halle (Saale) war der überdurchschnittliche Anstieg (+5,1 %) im Wirtschaftsbereich Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit, private Haushalte. Wesentlich verhaltener fiel das Wirtschaftswachstum im Burgenlandkreis (+2,8 %), im Altmarkkreis Salzwedel (+2,5 %) und in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau (+0,5 %) aus. Im Saalekreis sank das BIP gegenüber dem Vorjahr um 0,9 %. Ursächlich dafür waren Rückgänge der Wertschöpfung im Produzierenden Gewerbe (-5,5 %), das mit 47 % fast die Hälfte der BWS des Saalekreises erwirtschaftete.

Bei der Wirtschaftsleistung (gemessen als nominales BIP je Erwerbstätigen) gab es regional zum Teil große Unterschiede. Während eine erwerbstätige Person im
Saalekreis durchschnittlich 77 025 Euro erwirtschaftete, betrug die Wirtschaftsleistung im Landkreis Mansfeld-Südharz 57 116 Euro. Neben dem Saalekreis wiesen auch die Landkreise Anhalt-Bitterfeld (70 571 Euro), Börde (67 608 Euro), Stendal (65 643 Euro) und der Landkreis Jerichower Land (64 217 Euro) deutlich über dem Landesdurchschnitt von 63 791 Euro liegende Werte aus. Insgesamt fiel die Wirtschaftsleistung in Sachsen-Anhalt um 3,3 % höher aus als im Jahr zuvor. Regional bewegten sich die Veränderungsraten in einer Spanne von +5,7 % im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und -1,3 % im Saalekreis.

Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Es entspricht der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Gütersubventionen. Die Bruttowertschöpfung, die zu Herstellungspreisen bewertet wird, ergibt sich für jeden Wirtschaftsbereich aus dem Bruttoproduktionswert zu Herstellungspreisen abzüglich der Vorleistungen zu Anschaffungspreisen.

Mit diesen vorläufigen Ergebnissen werden erstmals regionale Daten des Bruttoinlandsproduktes und der Bruttowertschöpfung für das Jahr 2019 vorgelegt. Zusammen mit der Berechnung der Ergebnisse für 2019 wurden die Ergebnisse der Jahre 2015 bis 2018 überarbeitet. Über weitere detaillierte regionale Ergebnisse Sachsen-Anhalts für die Jahre 2000 bis 2019 informiert der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 1991 bis 2019“ bzw. die Internetseite des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt www.statistik.sachsen-anhalt.de. Regionalergebnisse für alle kreisfreien Städte und Landkreise Deutschlands veröffentlicht der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ in der Gemeinschaftsveröffentlichung Reihe 2 Band 1 unter www.vgrdl.de

 

Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätige/-n (ET) 2019
nach kreisfreien Städten und Landkreisen

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Land

BIP 2019

BIP Verändung
 
zum Vorjahr

BIP Anteil
 
an Sachsen-Anhalt

BIP je ET

 BIP je ET
 Veränderung zum Vorjahr

BIP je ET
ST = 100

Mill. EUR

um %

%

EUR

um %

Messzahl

 

Dessau-Roßlau, Stadt

2 424

0,5

3,8

57 634

0,6

90

Halle (Saale), Stadt

7 774

4,4

12,1

61 971

3,7

97

Magdeburg, Landeshauptstadt

8 611

3,6

13,4

62 330

3,8

98

Altmarkkreis Salzwedel

2 053

2,5

3,2

58 449

3,5

92

Anhalt-Bitterfeld

4 954

5,8

7,7

70 571

5,7

111

Börde

5 036

4,5

7,9

67 608

3,5

106

Burgenlandkreis

4 666

2,8

7,3

63 427

3,1

99

Harz

5 356

3,6

8,4

58 284

4,1

91

Jerichower Land

2 414

4,2

3,8

64 217

3,8

101

Mansfeld-Südharz

2 983

4,7

4,7

57 116

5,5

90

Saalekreis

6 524

-0,9

10,2

77 025

-1,3

121

Salzlandkreis

5 013

4,8

7,8

63 050

5,1

99

Stendal

3 052

3,2

4,8

65 643

3,3

103

Wittenberg

3 255

3,2

5,1

60 694

2,3

95

 

Sachsen-Anhalt

64 115

3,4

100,0

63 791

3,3

100

 

Die lange Zeitreihe zum Bruttoinlandsprodukt und zur Bruttowertschöpfung nach kreisfreien Städten und Landkreisen kann über die Tabelle Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen in den kreisfreien Städten und Landkreisen (82111-0002)  in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.