Menu
menu

Aufkommen an Haushaltsabfällen in Sachsen-Anhalt 2019 relativ konstant

2019 wurden in Sachsen-Anhalt 1 002,5 Tsd. t Haushaltsabfälle durch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öffentliche Müllabfuhr) eingesammelt. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes waren das 0,8 % (8,2 Tsd. t) mehr als 2018. Im Landesdurchschnitt erzeugte 2019 jede Einwohnerin bzw. jeder Einwohner 456,8 kg an Haushaltsabfällen, im Jahr zuvor waren es 450,2 kg je Einwohnerin bzw. Einwohner.

Mit 1 002,6 Tsd. t wurden letztmalig 2012 ähnlich viele Haushaltsabfälle erzeugt. Aufgrund der höheren Bevölkerungszahl lag das Pro-Kopf-Aufkommen 2012 jedoch bei 443,7 kg je Einwohnerin bzw. Einwohner und war damit 13,1 kg geringer.

Mit 255,4 Tsd. t kam etwa 1/4 aller Haushaltsabfälle aus den 3 kreisfreien Städten (Landeshauptstadt Magdeburg, Halle (Saale), Dessau-Roßlau). Das Pro-Kopf-Aufkommen bei den Landkreisen und kreisfreien Städten war ähnlich. Die Einwohnerinnen und Einwohner der kreisfreien Städte erzeugten im Schnitt mit 459,0 kg je Einwohnerin bzw. Einwohner etwas mehr Haushaltsabfälle als die Bewohnerinnen und Bewohner der Landkreise mit durchschnittlich 456,0 kg je Einwohnerin bzw. Einwohner.

Die seit Jahren relativ konstante Verteilung auf die einzelnen Arten der eingesammelten Abfälle blieb unverändert. Den größten Anteil an den Haushaltsabfällen (42,7 %; 428,0 Tsd. t) hatte wie in jedem Jahr auch 2019 der Haus- und Sperrmüll. Mit 307,5 Tsd. t (30,7 %) wurden etwas weniger als 1/3 getrennt erfasste Wertstoffe, zum Beispiel Papier, Pappe, Glas eingesammelt. Rund 1/4 der Haushaltsabfälle (259,0 Tsd. t; 25,8 %) waren organische Abfälle (Bioabfälle) und 0,8 % (8,1 Tsd. t) entfielen auf die sonstigen Abfälle.

Von den eingesammelten Haushaltsabfällen wurden 98,4 % (986,9 Tsd. t) der Verwertung zugeführt.

Weitere Informationen zum Thema Umwelt finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.