Menu
menu

28 % mehr Familien mit mindestens 3 Kindern in Sachsen-Anhalt

In immer mehr Familien wuchsen Kinder mit mindestens einem Geschwisterkind auf. Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt anlässlich des Internationalen Tages der Familie am 15. Mai mitteilt, wurden im Jahresdurchschnitt 2021 rund 23 800 Familien mit 3 und mehr Kindern erfasst und damit 5 200 bzw. 28 % mehr als noch 2011.

Die Zahl der Familien mit 2 Kindern stieg im 10-Jahresvergleich ebenfalls von 82 800 auf 84 100. Ein-Kind-Familien gab es mit 170 200 rund 37 600 weniger als vor 10 Jahren.

Insgesamt lebten nach ersten Ergebnissen des Mikrozensus 2021 rund 278 000 Familien in Sachsen-Anhalt. Eine Familie wird durch das Zusammenleben mit mindestens einem Kind im Haushalt definiert. Damit gab es im vergangenen Jahr 1 000 Familien mehr als 2020, jedoch 31 200 Familien weniger als vor 10 Jahren. 2021 lebten in den Familien Sachsen-Anhalts insgesamt 321 700 minderjährige Kinder.

Die häufigste Familienform bildeten nach wie vor Ehepaare mit Kindern. Der Anteil der Ehepaare sank jedoch von 57 % in 2011 auf 52 % in 2021. Immer mehr Paare lebten ohne Trauschein mit ihren Kindern als Familie, ihr Anteil stieg von 16 % auf 18 %. Der Anteil alleinerziehender Elternteile stieg seit 2011 von 27 % auf mittlerweile 30 % im Jahr 2021 an. Mit einem Anteil von 82 % handelte es sich hierbei überwiegend um alleinerziehende Mütter.

Hintergrundinformation: Der Mikrozensus ist eine jährliche 1%ige Stichprobenerhebung der Privathaushalte. Bei den Angaben zum Erhebungsjahr 2021 handelt es sich um erste Ergebnisse des Mikrozensus 2021. Die Ergebnisse für Vorjahre basieren auf den Endergebnissen.

Der Mikrozensus wurde 2020 methodisch neugestaltet. Die Ergebnisse ab dem Erhebungsjahr 2020 sind nur eingeschränkt mit den Werten der Vorjahre bis 2019 vergleichbar. Weitere methodische Informationen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Damit zwischen dem Ende des Erhebungsjahres und der Ergebnisbereitstellung möglichst wenig Zeit vergeht, werden ab dem Jahr 2020 zunächst Erstergebnisse und mit einigem zeitlichen Abstand Endergebnisse veröffentlicht. Sowohl Erst- als auch Endergebnisse beruhen auf vollständig aufbereiteten und validierten Daten. Allerdings basieren die Endergebnisse im Gegensatz zu den Erstergebnissen auf einer höheren Anzahl befragter Haushalte. Dies ist dadurch bedingt, dass auch nach Ende eines Erhebungsjahres fehlende Haushalte nach Erinnerungen/Mahnungen noch Auskunft geben. Dieses Datenmaterial wird zudem an einem aktualisierten Bevölkerungseckwert hochgerechnet. Durch den größeren Stichprobenumfang und die aktualisierte Hochrechnung können die Endergebnisse von den Erstergebnissen abweichen.

Weitere Informationen zum Thema Mikrozensus finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Vollständige Pressemitteilung