Menu
menu

Exporte aus Sachsen-Anhalt im I. Quartal 2024 insgesamt leicht rückläufig

Sachsen-Anhalts Wirtschaft exportierte im Zeitraum Januar bis März 2024 nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik Waren im Wert von 5,8 Mrd. EUR, das waren 3,3 % weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Zeitgleich wurden nach Sachsen-Anhalt Waren im Wert von 6,3 Mrd. EUR importiert, 2,0 % weniger wie in der gleichen Vorjahreszeit.

Wie das Statistische Landesamt mitteilt, wurden mit 71,1 % rund 3/4 aller Ausfuhren an die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union versandt. 44,4 % aller Ausfuhren erfolgten in die Euro-Länder. Die wichtigsten Ausfuhrländer Sachsen-Anhalts innerhalb Europas waren Polen mit 706 Mill. EUR mit einer Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,3 %, die Niederlande mit 539 Mill. EUR (0,0 %), die Tschechische Republik mit 419 Mill. EUR (-5,1 %) sowie Frankreich mit 417 Mill. EUR (-3,2 %). Außerhalb Europas waren die wichtigsten Exportländer die Vereinigten Staaten (217 Mill. EUR; -0,8 %) und die Volksrepublik China (182 Mill. EUR; -0,7 %).

Bei den Importen bezog Sachsen-Anhalt 49,6 % des Gesamtvolumens der Warenverkehre aus den Ländern der Europäischen Union, darunter kamen 30,7 % aller Einfuhren aus den Euro-Ländern. Die bedeutendsten Einfuhrländer waren die Volksrepublik China mit 846 Mill. EUR (+6,8 %), Polen (551 Mill. EUR; -12,9 %) sowie die Niederlande (473 Mill. EUR; +0,5 %). Im Vergleich zum Importwert Januar bis März 2023 waren die Importe aus der Russischen Föderation deutlich rückläufig (-18,2 %).

In der Außenhandelsstatistik nach Bundesländern werden aus erhebungstechnischen Gründen die Ausfuhr im Spezialhandel und die Einfuhr im Generalhandel dargestellt. Wegen der unterschiedlichen Abgrenzung von General- und Spezialhandel ist eine Saldierung der Einfuhr- und Ausfuhrergebnisse aus methodischen Gründen nicht vertretbar.

Weitere Informationen zum Thema Handel finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Vollständige Pressemitteilung